Auto

Der Citroën Xantia wird 30


Sänfte mit H-Kennzeichen

0

Nein, den Kultstatus eines 2 CV hat er nicht. Mit neun Jahren im Modellprogramm war der Citroën Xantia zudem eher kurzlebig im Vergleich zu anderen Modellen. Technisch gesehen bewegte er sich, seit 2023 H-Kennzeichen-Anwärter, allerdings durchaus auf den Spuren der legendären Ente. Fahren mit in der eigenen Fahrzeugklasse unerreichtem Federungskomfort, und beim Xantia ging man sogar noch weiter: Fahren als Getragen-Werden auf einer Sänfte, gewissermaßen.

Gelingen sollte das mit der Einführung der Hydractive-II-Technologie. Der Hersteller selbst erklärte dies folgendermaßen: Die konventionelle, hydropneumatische Federung wurde mit einer zusätzlichen Dämpfung pro Achse ausgestattet, die über Magnetventile im normalen Kreislauf mit einer Dämpfung pro Federungszylinder aktiviert werden konnte. Dadurch ließen sich ein flexibler und ein sportlicher Zustand der Flexibilität und Dämpfung der Federung definieren. Sensoren ermöglichten es dem Computer, je nach Fahrsituation zwischen den beiden Modi zu wählen. Eine solche Wahl, heute in…

Ein Bus und seine besondere Geschichte


Mit über 100 Jahren durch die nördliche Oberpfalz

0

Über 100 Jahre alt und jederzeit nutzbar – damit ist der Ford Model TT Bus von 1922 eine echte Rarität. Die mit elektrischem Anlasser oder per Kurbel besonders willig anspringt, weil die vier Zündspulen jeweils über einen Winkel von 40 Grad der Kurbelwellenumdrehung Funken abgeben.

Wer ihn fährt, muss unbedingt die ungewöhnliche Anordnung der Bedienteile beachten: Von den drei Fußpedalen betätigt das rechte die Fußbremse, das mittlere den Rückwärtsgang und das linke getreten den ersten oder gelöst den zweiten Vorwärtsgang. Gas wird mit der Hand unter dem Lenkrad gegeben und der große Handhebel links betätigt halb geschwenkt die Kupplung und ganz gezogen die Kardanbremse. 2021 hat ihn Harald Schmid aus Pleystein in der Oberpfalz gekauft. Für den Leiter der Zentralwerkstatt…

BEV: E-Autos mit einem Neupreis bis 40.000 Euro


Wie sehr geht der reine Stromer ins Geld?

0

Die Reichweite von Elektroautos sind zwar immer noch geringer als die von Benzin- und Dieselfahrzeugen, aber die Entwicklung der E-Mobilität macht Fortschritte. Angesichts allgemein gestiegener und weiter steigenden Lebenshaltungskosten lohnt die Frage: Welche rein batterieelektrisch betriebenen Fahrzeuge werden am Markt für maximal 40.000 Euro angeboten?

Und dann ist da die Sache mit der Förderung: Der Umweltbonus für Elektromobilität ist in diesem Jahr kleiner geworden. Das Förderprogramm Elektromobilität wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) zum 1. Januar 2023 stärker auf den Klimaschutz ausgerichtet. Ab diesem Zeitpunkt entfällt die Förderung für Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid Antrieb und es gelten neue reduzierte Fördersätze. Der Bundesanteil der Förderung für batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge mit Nettolistenpreis bis zu 40.000 Euro erhalten statt bisher 6.000…

Design exklusiver Karossen: Ein Blick hinter die Kulissen


Alfa Romeo Tonale

0

Auch heute, fast 15 Jahre nach Antritt des ersten Jobs, kann Alex Innes sein Glück nicht so recht fassen: „Ich war einfach zur rechten Zeit am rechten Ort“, sagt der Brite. Und dieser Ort heißt Rolls-Royce. Noch als Student des Auto-Designs an der Coventry University konnte er, damals Anfang 20, die Partner von seinen Ideen überzeugen. „Die Marke sollte mutiger, jünger, emotionaler werden”, sagt Innes – und sicher auch mehr als die damals 500 Fahrzeuge…

Stars und ihre Klassiker


Jay Leno's Garage

0

Die Tour fühlt sich an wie eine Zeitreise durch die Automobilgeschichte, die beinahe lückenlos vor Augen tritt. Klassiker aus der Frühphase der Volksmotorisierung des vorvergangenen Jahrhunderts, frühe Dampf- und Elektrovehikel aus einer Zeit, da Benzinfahrzeuge noch als lärmende Stinker galten. Höchst seltene Ikonen aus der Blütezeit des europäischen und amerikanischen Karosseriedesigns, die Liste kennt kein Ende. Alles was hier steht, ist praktisch im Neuzustand und selbstverständlich fahrbereit, wird uns versichert. Und vor allem hat man es mit viel Sachverstand sortiert und besonders stilsicher arrangiert. Die gigantischen Prospektblätter, Illustrationen und Autoreklamen, die die Hallenwände schmücken, hätten Bühnenbauer aus Hollywood mit großem Aufwand originalgetreu nachgemalt.

Ein Hallentor öffnet sich und ein Tesla fährt ein. „Sorry Leute, aber wenn ich einen Job auslasse, habe ich das Gefühl, sofort pleite zu gehen“, sagt der Mann, um den es hier geht, mit breitem Grinsen. Und der hat angeblich 350 Millionen Dollar auf dem Konto: Jay Leno, wohl Hollywoods erfolgreichster Late Night Talker. Ob wir denn den Teuersten hier sehen wollen? Wollen wir. Auf dem Fußmarsch  dorthin bittet uns Jay, ihn bloß nicht…

Andreas Wietzke: Von der Seifenkiste zum Oldtimer-Fan


Visionär und leidenschaftlicher Sammler

0

Er sammelt seltene Oldtimer, sucht nach Karosserien historischer Einzelstücke. Er baut sie kundig und mit viel Liebe authentisch und präzise zusammen, schenkt ihnen ein neues Leben. Vor allem Exemplare aus den USA präsentieren sich in seiner akkurat aufgeräumten Werkstatt. „Sahnestück“ seiner rund 40 Oldie-Juwelen umfassenden Kollektion ist ein ehemaliges Jagdflugzeug, das zwar nicht mehr fliegen, dafür aber jetzt fahren kann.

Der Mann, um den es geht, heißt Andreas Wietzke. Seine private Vita formuliert der Darmstädter mit einem guten Schuss Humor: „Geboren 1957, ledig, nie verheiratet, keine Kinder, überzeugter Junggeselle, aber stets irgendwo eine Freundin.“ Sein beruflicher Weg hingegen klingt wie ein Bewerbungsschreiben für die Industrie. Abitur, danach 12 Monate Lehre bei Porsche, Gesellenprüfung mit Note 1, einige Semester Maschinenbaustudium, Ausbildung als Speditionskaufmann. Bereits in Jugendjahren zeigten sich auch ausgeprägte Sport-Gene. 1968 bis 1971 bei Seifenkisten-,…

1 2 3 4 5 6 67