Reise

Sauna mit Alpenblick


Geheimtipp im Rupertiwinkel

0

Doch, es gibt sie noch, die touristischen Geheimtipps, die von Mund zu Mund weitergegeben werden, und wo man die Ruhe genießen kann, während ein paar Kilometer weiter der Bär im Kettenhemd boxt. Beispiel: Holzhausen im Rupertiwinkel.  Um dorthin in die Südostspitze Deutschlands zu gelangen, ist zunächst Autobahnfahrt angesagt, die sich ungeplant in Stadtverkehr verwandelt, um mehrere Staus auf der Umfahrung von München links liegen zu lassen. Später links Panoramablicke auf den Chiemsee, während sich rechter…

Die Leidenschaft des Gerhard Weller…


0

„Hab‘ schon immer den alten Kram gesammelt“, sagt der 78-jährige Hausherr in der großen Werkstatt leise und etwas verschmitzt. Der Mann weiß, wovon er spricht. Seit 53 Jahren ist er Kraftfahrzeug-Meister. Dabei fing alles eigentlich schon im Teeniealter von 15 Jahren an, als er sich eine NSU Quickly vom kargen Taschengeld zusammensparte, das er für Omnibus-Waschen um 2 Mark anhob. Um schneller über die windigen Höhen des Westerwaldes von Dorf zu Dorf düsen zu können,…

Ostern im Spreewald


Rückzug in die Idylle

0

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche…“ Wo, wenn nicht im Spreewald könnte Goethes Frühlingserwachen schöner zu erleben sein. Schließlich lebt diese Region, die als Binnendelta eines Flusses, der sich in etwa 300 Fließe teilt, von ihren Wasserarmen und mystischen Wäldern.

Vom Kahn aus ist auf einer solchen Frühlingsfahrt diese Landschaft gut zu beobachten. Äcker und Wiesen liegen auf Anhöhen hinter dem Ufer. Lange Äste der Erlen hängen ins Wasser. Spreewälder Bauern haben von alters her Zwiebeln, Kohl, Kohlrüben, Gurken und Meerrettich angebaut. Bereits im 18. Jahrhundert belieferten sie die Berliner. Als Berlin im 19. Jahrhundert immer größer wurde, spezialisierten sich viele Bauern im Spreewald auf Gurken, sauer oder salzig eingelegt und bis heute Markenzeichen der…

Klein-Kanada im Karwendel


Bayern

0

Die Maut auf deutschen Straßen bleibt ein Aufreger. Bayern hat sie längst. Im Tölzer Land führt die Mautstrecke von Vorderriß ins obere Isartal, eines der letzten wilden Flusstäler Deutschlands.

Frühmorgens, wenn Thomas Michl aus Krün zur Arbeit fährt, hängen noch Nebelfetzen über dem Isartal. Hin und wieder springen Rehe über die Fahrbahn. Michl ist Mautner an der Forststraße zwischen Vorderriß und Wallgau. Am Mautposten Vorderriß kassiert der Beschäftigte der Bayerischen Staatsforsten von Auto- und Motorradfahrern Gebühren für die Durchfahrt. Manch einer sei verwundert über die Straßenbenutzungsgebühr. Michl: „Die Einnahmen werden in den Unterhalt der Straße gesteckt.“ Über zwölf Kilometer windet sich die Forststraße am…

Straßenverkehr in China


Geordnetes Chaos

0

Setzt man die Füße erstmals auf chinesischen Boden, ist der Kulturschock garantiert. Nach dem Verlassen des Flughafenterminals droht der akute Nervenzusammenbruch – ausgelöst durch den Straßenverkehr! Es gibt zwar Verkehrsregeln, Ampeln und Schilder – nur scheint das niemanden sonderlich zu interessieren. Die omnipräsenten Mopeds rasen (wegen des E-Antriebs) geräuschlos über Straßen, Bürgersteige und Zebrastreifen. Autos und Busse wechseln die Spuren und wenden mitten auf Kreuzungen! Aber irgendwie funktioniert es, Unfälle gibt es kaum.

— Die Hupe als Kommunikationsmittel — China investiert und baut – das zeigt sich auch bei den Straßen. Diese sind, zumindest im städtischen Bereich, in sehr gutem Zustand und großzügig breit angelegt. Neben den zumeist mehrspurigen Straßen gibt es Extraspuren für Zweiräder. Dass die Mopedfahrer diese ausschließlich nutzen, ist aber Wunschdenken. Je nach Lust und Laune fahren diese auf der Straße oder auch auf dem Bürgersteig. Hauptsache es geht schnell! Da wird dann eben mal…

Traumstraße Transfagarasan


Kurvenkarussell in den Karpaten

0

Der Anfang ist ziemlich unspektakulär und je länger man südöstlich von Sibiu in Rumänien durch die lieblichen Wälder fährt, desto lauter fragt man sich, ob dieser Trip die weite Anreise wert war und wann sie denn nun endlich beginnt, die legendäre Transfagarasan. Denn für die spektakulärste Bergstraße in Europa oder gar der ganzen Welt ist die Regionalroute 7C hier ziemlich flach und verdammt gerade. Und solange sich der Himmel in dichte Wolken hüllt, ist von einem Gebirge auch nicht viel zu sehen, zumal die Gipfel hier ohnehin eher Hügel als Berge sind.

Doch irgendwann nach 20, 30 Kilometern fährt man durch einen Wald, macht eine scharfe Kehre nach links und ist plötzlich mittendrin im Kurvenkarussell der Karpaten: Auf wenigen Kilometern schraubt sich die enge Piste mit bis zu 8,6 Prozent Steigung hinauf zum Kamm – erst durch eine grüne Mittelgebirgslandschaft und dann durch eine ebenso karge wie steinige und vor allem steile Hochebene, auf der die Straße noch schmaler wird, die Kurven enger, die Ausblicke spektakulärer und…

1 2 3 27