Reise

 Das »Curioseum« im hessischen Hochsauerland


Technik, Tinnef, Träume

0

1948 wurde Hans Schlömer hier geboren. Sein Vater betrieb den ersten Skilift am Ettelsberg bei Willingen, damals noch in einer Holzhütte, kalt und zugig, Knochenarbeit im Winter eben. 1972 wurde der Lift abgebaut. Heute tummeln sich dort komfortable moderne Seilbahnkabinen.

Sohn Hans war zu diesem Zeitpunkt bereits Pächter der Ettelsberg-Hütte. Wenig später erhielt er auf einem Gemeindegrundstück die Genehmigung, ein Gasthaus zu bauen, dem dann auch eine Erweiterung zum Hotel »Wilddieb« folgte. So wird heute also des Hoteliers Tagesablauf vom gastronomischen Gewerbe bestimmt. In all den Jahren zuvor schon hatte er begonnen, Zeitzeugen zu sammeln, die zwischen Kunst, Kitsch und allerlei Kram angesiedelt sind. Eine gewisse Affinität zur mechanischen Fortbewegung war ihm eh zueigen, zumal…

Die »Dust- & Dieseltour« in den Sénégal


Gutes tun. Abenteuer inklusive

0

Wir hatten davon gehört, gelesen. Freunde waren schon mit dabei. Die Philosophie des Erfinders und Organisators Florian Schmidt passte haargenau zu unserem Lebensgefühl, unserem Anspruch an ethische Grundsätze, zu unserem Credo zum Thema „Hilfe für Kinder“.

Wir, das sind vier Freunde, die sich gut kennen. Die auch die Themen Offroad und Bereitschaft für anspruchsvolle Abenteuer mit Leben füllen: Claus-Peter, Daniel, Ralf und Wolfgang. Das gemeinsame Ziel: mit weiteren 26 noch fitten Young- und einigen Oldtimern mit Dieselmotoren und insgesamt 61 Teilnehmern über 6.500 Kilometer nach Westafrika zu fahren. Die Autos waren bereits vorher in Deutschland gekauft und technisch überholt worden. Der Erlös geht an ein Kinderhilfsprojekt im Mauretanien.  Nach dem gemeinsamen…

In Karelien zur inneren Ruhe


Slow Motion auf Finnisch

0

Willkommen an Bord. Nachdem alle Fahrzeuge und Container im Bauch der Finnlines-Linie von Lübeck-Travemünde nach Helsinki platziert und die Kabinen bezogen sind, geht es zum Mitternachtssnack ins Restaurant des kombinierten Passagier-Frachtschiffs. Gegen drei Uhr nachts legt die Fähre ab und vor uns liegen 30 Stunden und rund 1.200 Kilometer (611 Seemeilen). Endlich in Ruhe lesen, in die Sauna gehen und die Sonnenuntergänge genießen. Die perfekte Einstimmung auf das finnische Lebensgefühl im südöstlichen Karelien.

Vom Hafen Helsinki Vuosaari steuern wir in gemächlicher Fahrt Karelien an (etwa 250 Kilometer). »Land der 1.000 Seen« ist in diesem Landstrich stark untertrieben. Ein ähnlich verzweigtes Gewässer-Labyrinth wie im Saimaa-Seengebiet findet man nirgends sonst in Europa. Aus den schier endlosen Wasserflächen erhebt sich eine Vielzahl an Inseln. „Zählt man alle zusammen, kommt man auf gut 30.000“, sagt Titta Kyllönen. Entsprechend weitläufig sei die Uferlinie, ergänzt die Gästeführerin. Durch diese Bilderbuchlandschaft verläuft die russisch-finnische Grenze…

Norwegen und die »kurz gereisten« Lebensmittel


Der goldene Umweg dauert acht Minuten

0

Die meisten Reisenden rauschen auf der Europastraße 6 Richtung Nordkap durch. Schade, denn die Landschaft um Trondheim bietet jede Menge kulinarische Genüsse: Der »Goldene Umweg« auf der Halbinsel Inderǿy im Trondheimfjord führt auf 25 Kilometern zu Bauern und Brauern und dem urigen Hotel »Zur Hausfrau«.

Kulinarisches Trøndelag Trøndelag heißt die Region rund um Trondheim, der mit über 190.000 Einwohnern drittgrößten Stadt Norwegens. Trondheim war nach seiner Gründung im Jahr 997 eine der wichtigsten Städte des Landes und in der Wikingerzeit unter dem Namen Nidaros rund 250 Jahre die Hauptstadt. Der Nidarosdom – erbaut zwischen 1152 und 1320 – ist der größte Sakralbau in Nordeuropa und gilt als Nationalheiligtum. Im Mittelalter und von 1818 bis 1906 war die romanisch-gotische Kathedrale…

Malchow – Die Inselstadt im Porträt


Von Mecklenburgs Manchester zum Urlaubsparadies

0

Die alte Inselstadt Malchow ist malerisch. Fachwerkhaus reiht sich an Fachwerkhaus, zwei Straßen, ein kleiner Platz mit dem Rathaus und rings herum das Wasser des Malchower Sees und der Elde. Jener längste Fluss Mecklenburg-Vorpommerns, der die Großseenplatte von der Müritz bis zum Plauer See miteinander verbindet. Von Plau ab sucht sich die Elde entlang an endlosen Feldern ihren Weg bis zur Elbe.  Wenn sich die Drehbrücke, die erst vor wenigen Jahren saniert wurde, schließt,…

Das schwimmende Eigenheim


Ein Hausboot aus polnischer Herstellung als Geldanlage

0

Reisemobile erleben derzeit in Deutschland ein Verkaufshoch – den Traum vom rollenden Eigenheim erfüllen sich mehrheitlich rüstige Rentner, die es an 365 Urlaubstagen im Jahr nutzen können. Das schwimmende Heim ist weniger verbreitet, obwohl im nahen Frankreich 4.000 Kilometer führerscheinfreie Wasserwege darauf warten, das Land in beschaulicher Geschwindigkeit zu erkunden und sich auch auf den Gewässern nördlich von Berlin entsprechende Reviere erstrecken.

Ein solches Hausboot, in der Fachsprache Motorkreuzer genannt, lässt sich tage- und wochenweise mieten, man kann es kaufen oder auch in einem „Eignerprogramm“ genannten Modell erwerben und einer Charterfirma zur Vermietung überlassen – mit einer bestimmten Anzahl an Wochen zur Eigennutzung. — Sieben Prozent monatliche Rendite und 45 Prozent Rückkaufswert nach sieben Jahren werden fest vereinbart. — Wir haben den Bootstyp Horizon 3 auf seinen Alltagsnutzen getestet, den die europaweit agierende Bootsvermietung Le Boat seit…

1 2 3 25