Praxis

TT und 911 im Vorwärtsgang


Marktbetrachtung: Sportwagen

0

Stark und schnell sind sie, jedenfalls jene, die in diesem relativ kleinen Segment den sportlichen Anspruch wirklich gerecht werden, die Rede ist von Sportwagen. Zwar muss man in dieser Fahrzeuggattung in Sachen Platzangebot und manchmal auch im Federungskomfort klare Abstriche machen, dennoch sind die PS-Boliden beliebt. Laut Kraftfahrt-Bundesamt wurden in den ersten fünf Monaten dieses Jahres etwas mehr als 21.000 Sportwagen hierzulande neu zugelassen, davon entfielen allein mehr als 4.800 Einheiten auf den Porsche 911…

Gurtmuffel: Vorsicht, Lebensgefahr!


KÜS informiert

0

Kurz zum Bäcker. Mal eben über den Supermarktparkplatz. Schnell mal das Auto umparken. Immer noch meinen vor allem Autofahrer, meistens übrigens Männer, dass man sich bei kurzen Stadtfahrten nicht anschnallen muss. Ein gefährlicher Irrtum. Denn auch ein SRS Airbag schützt nur in Verbindung mit einem Sicherheitsgurt. Noch dramatischer: Bei Kollisionsgeschwindigkeiten bis zu etwa 25 km/h löst kein Airbag aus.

Weit verbreitet ist auch die Fehleinschätzung, dass sich die Insassen bei niedrigen Geschwindigkeiten im Notfall abstützen können. Das funktioniert nicht einmal bei einer Notbremsung. Bei einer Kollision ist es dann völlig unmöglich. Aus einem 75-Kilo-Mann werden durch die Beschleunigungskräfte ruckzuck eine Tonne Gewicht. Das hält selbst der stärkste Bodybuilder nicht. Hinzukommt, dass diese Tonnage binnen Millisekunden und ohne Vorwarnung gehalten werden müsste. In einem Crashtest hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) einen Minivan auf nur…

Verbrauchswerte Crossover


Hier geht die Post ab

0

Die kleinen Kraxler sind begehrt wie nie. Jahrzehnte nach der Vorstellung des Suzuki LJ-80 boomen die Mini-SUV. Wobei es auch keine Rolle zu spielen scheint, dass Allradler kaum noch solche sind, sondern lediglich sehr geschickt diesen Eindruck erwecken. Optional kann man zwar einige vierradgetrieben fahren, aber den meisten Menschen reichen zwei Räder als Antrieb und das „Schaf im Wolfspelz“ aus. Allein im letzten Jahr gab es bei den kleinen Cross-over-Fahrzeugen ein wahres Feuerwerk an Neuvorstellungen,…

KÜS-Prüfingenieur bei den Track & Safety Days 2018


Fahrspaẞ. Tuning. Sicherheit!

0

Die Track & Safety Days richten sich an alle jungen Tuning-begeisterten Fahrerinnen und Fahrer, die ihr Fahrzeug in irgendeiner Weise technisch verändert haben. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt und fördert diese Aktion bereits im dritten Jahr. Als Pilotprojekt sind die Track & Safety Days 2016 gestartet und haben in der Tuning-Szene ein positives Echo ausgelöst.

— Grenzwerterfahrungen machen & Wissensdurst stillen — Da gerade junge Fahrerinnen und Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren die am meisten gefährdeten Verkehrsteilnehmer sind, sollen Fahrtrainings das richtige Verhalten in Ausnahmesituationen vermitteln. Die darüber gewonnenen Erfahrungen werden intensiviert, durch den Umgang mit technisch veränderten und leistungsgesteigerten Fahrzeugen. Nicht selten kommt dabei zu Tage, dass die eine oder andere Tuningmaßnahme wider Erwarten das Fahrverhalten negativ beeinflusst oder schwieriger zu handhaben ist. Nur wer die Gefahren kennt, wird…

DVR-Seminar zu Verboten und Sanktionen


Nein Junge, das darfst du nicht ...

0

„Nein Junge, das darfst du nicht! Leg das sofort wieder hin!“ Und dann: Erstmal heulen und dann ein zorniges und unmissverständliches „Ich will das aber!“ – Wer von uns kennt das aus Kindertagen nicht noch? Und die Konsequenz daraus: Alles, was verboten war, machte umso mehr Spaß. Und war umso mehr ein Objekt der Begierde. Weil es einfach faszinierend war, herausfinden zu können, warum denn das, was man jetzt nicht durfte, so toll und außergewöhnlich war. Notwendige Schritte waren das für uns alle irgendwie auf dem Weg zur Selbstfindung und zur Auslotung unserer Grenzen.

So, und nicht anders ist es auch bei vielen jungen Menschen, wenn sie endlich im Besitz der ersehnten Erlaubnis zum Führen eines Autos im öffentlichen Straßenverkehr sind. Und alsbald kommen die Bilder aus Kindertagen wieder hoch: „Nein Junge, das darfst du nicht!“ Was aber darf ich, und was darf ich nicht? Und vor allem: Wie gilt es zu sanktionieren, wenn eine Grenze überschritten wurde, die aus gutem Grund vorgegeben wurde? Meist geht es dann darum,…

Eine kurze Geschichte der japanischen Automobilindustrie


Vom »Entwicklungsland« zum Überflieger

0

Irren ist menschlich. Nehmen wir ein Beispiel: „Innovationen haben wir von den Japanern nicht zu erwarten, das liegt nicht in ihrer Kultur. Aber sie haben die Fähigkeit, die Kreativität anderer mit ihrer Technologie und ihren Produktionsmethoden in einer Weise zu kombinieren, dass die Welt darin Innovationen zu erkennen glaubt“, meinte der frühere Entwicklungschef von Volkswagen, Ulrich Seiffert, einmal geringschätzig. Ein Trugschluss, wie ein Blick auf die hoch interessante Geschichte der japanischen Automobilindustrie zeigt.

Zugegeben, als es in den USA und Europa schon eine florierende Fahrzeugproduktion gibt, ist Japan in dieser Hinsicht noch ein Entwicklungsland. Um das Jahr 1900 sind Automobile auf den staubigen, bestenfalls für Pferdekarren geeigneten Wegen im Land der aufgehenden Sonne Fremdkörper. Und während sich Städte wie Detroit, Stuttgart oder Turin bereits zu wichtigen Autometropolen entwickelt haben, erlässt Japans Regierung erst 1919 die erste Straßenverkehrsordnung. Spät greift die Industrialisierung, wie das Beispiel Toyota zeigt. Mitte der…

1 2 3 27