Praxis

Zwischen Reiz und Risiko


DVR: Maßnahmen für mehr Motorradsicherheit

0

Kein Genre ist im alltäglichen Straßenverkehr so umstritten wie die Motorradfahrer. Weil sie einerseits jene ungebundene Freiheit verkörpern, wie sie Dennis Hopper und Peter Fonda im Filmklassiker »Easy Rider« verkörpern. Weil sie andererseits Reizfiguren sind, angeblich wenig kooperativ, nur auf sich selbst bedacht und oft in »Scharen und Schwärmen« auftretend.

Motorradfahrer sehen die Gefahr früher Umgekehrt sind sie auch besonderen Gefährdungen ausgesetzt, sind im körperlichen Sinn »ihre eigene Knautschzone«. Was kann man tun, um die Sicherheit von Motorradfahrern im Alltag zu erhöhen? Diese Frage stellte bei einem Seminar des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) ein Referent, der es aus eigener Erfahrung wissen muss: Dr. Christian Kräutler vom Kuratorium für Verkehrssicherheit in Wien (KVR), ist selbst Motorradfahrer. Die »Dualen«, so nennt sie das KVR in liebevoll-prägnanter Form,…

Road Zipper baut Baustellenführung im fließenden Verkehr um


Morgens drei Fahrstreifen. Abends zwei.

0

Eine geniale Maschine Autobahn A9, eine endlos lange Baustelle zwischen Langenbruck und dem Dreieck Holledau. Zum Glück rollt der Verkehr auf den drei Fahrspuren in Richtung München, nach Nürnberg sind es dagegen nur zwei Fahrstreifen. Das lässt für die Rückfahrt aus der bayrischen Landeshauptstadt während der Rushhour nichts Gutes erwarten. „Da war aber jemand flott“, so der erste Gedanke auf dem Rückweg. Plötzlich geht es auf drei Spuren durch die neun Kilometer lange Baustelle gen…

Was, bitte schön, ist »Flöz Mausegatt«?


Woher kommen die Namen von Rastanlagen?

0

An den nordrhein-westfälischen Autobahnen gibt es aktuell 354 Rastanlagen und Autohöfe. »Unterm Hipperich«, »Am Blauen Stein«, »Flöz Mausegatt«, »Leckerhorst« – bisweilen scheinen deren Namen alles andere als alltäglich. Doch so fantasievoll die Bezeichnungen manchmal auch klingen mögen – sie folgen einem festen Regelwerk. Straßen.NRW blickt in Sachen Namensvergabe hinter die Kulissen.

„Tatsächlich erfolgt die Namensgebung gemäß den »Empfehlungen für Rastanlagen an Straßen«“, erklärt Steffen Scholz, Sachgebietsleiter Einzelplanung bei Straßen.NRW. „Diesen Empfehlungen zufolge erhalten Rastanlagen auf Bundesautobahnen landschaftsbezogene Namen.“ Die jeweiligen Bezeichnungen richten sich also nach geografischen Objekten in der Nähe, also nach Landschaften, Flüssen oder Bergen. Dabei werden Unterschiede zwischen bewirtschafteten und unbewirtschafteten Rastanlagen gemacht. Scholz: „Bei unbewirtschafteten Rastanlagen geben Orte in unmittelbarer Nähe den Namen vor. Bei bewirtschafteten Anlagen wird ein größerer Raum bei der…

Verbrauchswerte Kleine SUV/Crossover


Nur zwei Benziner unter 4,5 Liter

0

Bei den kleinen SUV/Crossover-Modellen werden zurzeit rund 320 verschiedene Modellversionen von dreizehn Herstellern in Deutschland angeboten. Preislich beginnt die Palette in dieser Klasse bei 15.990 Euro für den Koreaner Kia Stonic mit 84-PS-Motorisierung und endet beim 45.200 Euro teuren T-Roc mit Allradantrieb aus Wolfsburg, unter dessen Motorhaube ein Zweiliter-Benziner mit 300 PS werkelt. Ebenso unterschiedlich wie die Neupreise ist auch das Konsumverhalten in dieser Klasse. Bei den Fahrzeugen mit Benzinmotorisierung inklusive Hybrid-Fahrzeugen klafft die Schere…

Marktbetrachtung Kompaktklasse (5-Türer)


Wertstabilität: Golf und Leon sind die Favoriten

0

Fast jeder Fünfte aller in Deutschland neu zugelassenen Pkw und Kombis gehören der Kompaktklasse an. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres gab es in dieser Klasse, in dem sich Volumenautos wie Ford Focus, Opel Astra, Škoda Octavia und VW Golf tummeln, nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes etwas mehr als 199.200 Neuzulassungen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum musste die sogenannte Golfklasse – auch bedingt durch die Corona-Krise – ein Minus von etwas mehr als 37 Prozent hinnehmen. Allen voran der Wolfsburger Golf, der unangefochten die Neuzulassungs-Hitliste mit über 49.900 Exemplaren anführt. Dahinter rangieren der Ford Focus mit 21.058 Einheiten, der Škoda Octavia mit rund 15.200 Einheiten und der Opel Astra, von dem knapp 12.530 Exemplare in diesem Zeitraum verkauft werden konnten.

Angebot und Nachfrage regeln bekanntlich den Preis – nicht nur bei Urlaubsreisen und Waschpulver. Das Auto als eines der teuersten Konsumgüter unterliegt auch dieser Regel. Modelle, die als Neuwagen stark gefragt sind, lassen sich in der Regel auch als Gebrauchte mühelos und zu einem guten Preis – natürlich aus der Sicht des Verkäufers – verkaufen. Entscheidet man sich dagegen für einen Kompakten, der im Käuferinteresse – also der Zulassungs-Hitliste – auf einem der hinteren Ränge…

Tauchlackierung als moderner Korrosionsschutz


Oldtimer am Drehspieß

0

Kathodische Tauchlackierung (KTL) als Korrosionsschutz für Oldtimer-Karosserien gilt als Mittel der Wahl, der Korrosion den Garaus zu machen, und zwar im Ro-Dip-Verfahren. Die metallisch blanke Karosserie, die an vier Haken an einem Förderband befestigt ist, wird in mehrere Becken eingetaucht, direkt hintereinander, und danach wieder herausgezogen.

Die Karosse wird zuvor mit vielen Bohrungen versehen, damit die Flüssigkeit beim Eintauchen eindringen und gleichzeitig die Luft entweichen kann. Die Flüssigkeit eines der Tauchbecken steht dabei unter Strom. Diese Strom-Methode bewirkt eine besondere Haftung des Korrosionsschutzes an der Karosserie. Danach wird die in mehreren Tauchbecken aufgetragene Beschichtung in einem Ofen mit über 200 Grad eingebrannt. Die starre Befestigung der Oldtimer-Karosse ist die Problemzone bei den derzeit üblichen KTL-Beschichtungen, da sich während des Eintauchens in…

1 2 3 34