Praxis

Gesunde Mitarbeiter – gesunde Bilanzen


0

Deutschland wird älter, die Mitarbeiter werden älter, das Renteneintrittsalter steigt. Das körperliche und psychische Wohlbefinden des Mitarbeiters sorgt für Motivation sowie Leistungsvermögen und sollte daher im Lastenheft des Unternehmers ganz oben stehen. In Zeiten des demografischen Wandels spielt das betriebliche Gesundheitsmanagement eine wachsende Rolle auch in klein- und mittelständischen Betrieben. Denn Gesundheit ist wirtschaftlich gesehen ein entscheidender Erfolgsfaktor.

Welche Vorteile ein betriebliches Gesundheitsmanagement in der Werkstatt haben kann, sind wir anhand des Beckl Karosserie und Lack Betriebes in Langenselbold nachgegangen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement im Betrieb von Harald Beckl wird von der Health-Network in Zusammenarbeit mit der Schwenninger BKK durchgeführt und läuft über ein volles Jahr. Positiv ist, dass die Kosten für die externen Berater wie der Health-Network komplett von der Schwenninger BKK übernommen werden. Ebenso mit im Boot ist die Berufsgenossenschaft; die Metall…

Wenn uns da mal kein Licht aufgeht … Dämmerung und Dunkelheit sind große Gefahrenherde im Straßenverkehr


DVR und KÜS engagieren sich in der Prävention

0

«Ich möchte Sie begrüßen, meine Damen und Herren, im wahrscheinlich längsten Büro der Welt.» Deckenlicht aus, Vorhang hoch, Lampenspot an. Franz-Josef Kalze, Forschungsleiter beim westfälischen Lichtspezialisten Hella, hieß die Teilnehmer eines Presseseminars des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) im Lichtkanal seines Unternehmens willkommen.

Licht und Dunkel, soweit das Auge reicht. Und wenn es sein muss, auch noch ein paar Meter weiter. Bis sich irgendwo am Horizont das schwarze Asphaltband, das zu unseren Füßen in Autobahnbreite begann, zu einem dunklen Fixpunkt kulminierte. Hier im Hella-Lichtkanal, ist die Wiege des Lichtquells, der uns auf unseren Wegen auf und neben der Straße begleitet. Wir begannen eine faszinierende Zeitreise durch die Technik des Lichtes am und um das Auto. In jedem Falle…

Reifen: Spar-Runde


Kostensenkungs-Potenzial bei Anschaffung und Betrieb

0

Gewusst wie: Bei der Anschaffung neuer Reifen, aber auch im Fahrbetrieb ist ein attraktives Sparpotenzial nutzbar – ohne Einbußen bei der Sicherheit.

Angesichts klammer Kassen bei Privatleuten und Gewerbetreibenden wird der Reifenkauf eher als lästiger Kostenfaktor betrachtet und verständlicherweise möglichst lange hinausgezögert. Dabei vernachlässigt man oft genug Mindestanforderungen an die Fahrsicherheit, wobei die Folgen mitunter wesentlich teurer sind als ein Satz Reifen. Es gibt zudem Mittel und Wege, die Laufleistung von Reifen beträchtlich zu verlängern, sie sind nur mit etwas Aufmerksamkeit und gelegentlichen Handreichungen verbunden. Vor allem aber darf kein Zweifel darüber bestehen, dass Reifen die einzige…

Autark mit dem Reisemobil. Tipps für einen entspannten Urlaub


Tipps für einen entspannten Urlaub

0

Reisemobile liegen voll im Trend. Sie stellen zwar nur ein knappes Drittel des Bestands von rund 1,4 Millionen Freizeitfahrzeugen in Deutschland, aber 2008 überholten die Neuzulassungen mit fast 21.000 Wohnmobilen deutlich die der Caravans mit insgesamt 19.278 Exemplaren. Und damit die schönste Zeit im Jahr auch ein voller Erfolg wird, gibt das KÜS magazin ein paar Tipps zum richtigen Umgang mit dieser Reiseform.

Dabei ist das Besondere dieser Fahrzeuggattung ihre Flexibilität. Denn während der Caravan in der Regel ein Minimum an Campingplatz-Infrastruktur benötigt, kann sich das Reisemobil drei bis vier Tage völlig autark bewegen. Gas, Strom und Wasser sind an Bord, meist auch eine Toilette oder sogar Dusche. Doch ist zunächst eine ordentliche Investition erforderlich. Der Durchschnittspreis für ein modernes Fahrzeug liegt bei 54.250 Euro; das Einstiegssegment startet bei knapp über 30.000 Euro. Appartement auf Zeit Daher lautet…

Stress – Vom Modewort zur echten Volkskrankheit


Vielfältige Belastungen bei erschwerten Möglichkeiten des Ausgleichs

0

Wer hätte nicht einmal über eine Situation der Überlastung geseufzt und sie als «nervig» empfunden? Mit der Feststellung «Was für ein Stress!» wird in unserer Zeit nicht gerade sparsam verfahren. Tatsächlich jedoch kann sich dahinter eine echte Krankheit verbergen, die eine umfassende Therapie braucht. Über Ursachen, Behandlungen und auch mögliche Vorbeugung sprach KÜS Magazin mit dem Psychiater und Psychotherapeuten Prof. Dr. med. Wolfgang Weig.

Im Internet www.magdalenen-klinik.de Herr Prof. Weig, das Thema «Stress» ist vielfach in der Öffentlichkeit präsent. Bezeichnet es eine neue Volkskrankheit? Das kann man so sagen. Menschen unterliegen heute vielfältigen Belastungen, sie haben zum Beispiel ständige Angst um den eigenen Arbeitsplatz, gleichzeitig werden private Beziehungen brüchiger. Mobilität und Straßenverkehr nehmen zu – es gibt an allen Ecken und Enden Faktoren, die den Stress erhöhen, während gleichzeitig die Stressbewältigung immer schwieriger wird. Kann man dennoch die Gefahr…

Ursachen für den Knall


0

Wer zu schnell ist, mit Alkohol oder Drogen am Lenkrad erwischt wird, den erwartet nicht nur eine saftige Strafe, sondern auch ein Eintrag ins Zentralregister des Kraftfahrt-Bundesamtes, kurz KBA. Während Geschwindigkeitsdelikte sich im letzten Jahr auf hohem Niveau «stabil» zeigten und Alkoholauffälligkeiten leicht abnahmen, stiegen die Drogenverstöße an.

Nach Flensburg kommt man schnell – vor allem, wenn man zu schnell unterwegs ist. Dann nämlich landet man im Zentralregister des KBA. Von insgesamt geschätzten 53,5 Millionen Führerscheininhabern, so die Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), sind im Flensburger Zentralregister gut 8,8 Millionen Personen registriert. Geschlechterspezifische Unterschiede sind deutlich zu erkennen: Männer (78,3 %) übertreten deutlich häufiger das Gesetz als Frauen (21,7 %). Das vermeintlich «starke Geschlecht» nimmt es auch mit dem Zählen bereits getrunkener…

1 25 26 27 28 29 31