Reise

Boom der Autobahnkirchen in Deutschland


Temporausch und Seelenheil

0

In der Kirche himmlische Ruhe tanken, wenn auf der Autobahn die Hölle los ist: Mehr als eine Million Männer, Frauen und Kinder machen pro Jahr unterwegs Halt, um eine Autobahnkirche zu besuchen. Entlang der 12.000 deutschen Autobahnkilometer gibt es davon inzwischen 30 (elf evangelische, sechs katholische, neun ökumenische und vier werden als «Autohofkapellen» von der Straßenverkehrsgenossenschaft unterhalten). Überall müssen die Kirchen sparen. Gotteshäuser werden geschlossen und umgewidmet. Ein gegenläufiger Trend ist zwischen Flensburg und Bad Reichenhall bei den Raststätten für die Seele erkennbar.

Die erste deutsche Autobahnkirche liegt an der A8 bei Adelsried. «Maria, Schutz der Reisenden» wurde vor fünfzig Jahren eingeweiht. Hintergrund der Kirchenstiftung war ein tragischer Verkehrsunfall, bei dem ein Mitglied einer wohlhabenden Augsburger Familie ums Leben kam. Nach dem Unglück entschloss sich die Familie, nahe der Autobahn ein Gotteshaus für Reisende zu errichten. Gebaut und in Stand gehalten werden die Gotteshäuser durch lokale und regionale Initiativen sowie durch Spenden. Um den Status einer Autobahnkirche zu…

Unterwegs im Chiemgau


Von «autofrei» bis «autobetont»

0

Eine einzige Tankstelle weit und breit – und die dient ausschließlich der Betankung von Booten. Was wie ein Fantasy-Szenario anmuten mag, ist der ganz normale Alltag auf einer Insel in Bayern – auf Frauenchiemsee. Und wer, von Lärm und Hektik gestresst, den Weg hierher findet, wird sich an die Stille vielleicht erst gewöhnen müssen – um sie dann umso mehr zu genießen und zu schätzen.

Wer auf Frauenchiemsee lebt und auf dem Festland arbeitet, muss den öffentlichen Schiffs-Nahverkehr zum Festland nutzen, der vom frühen Morgen bis in die Abendstunden verkehrt. Zu späterer Stunde heißt es, auf ein spezielles Taxi in Bootsform zurückzugreifen – was nicht ganz billig und daher wirklich nur eine Not-Lösung ist. Wer völlig mobil sein möchte, erwirbt den Bootsführerschein. Freilich hat auch hier das eigene Gefährt seinen Preis: Ein Boot ohne größeren Luxus kostet etwa so viel…

«Galeerensklaven» mit Selbstzünder im Heck


Die «Stella Noviomagi» – Nachbildung eines römischen Weinschiffs, das mit Muskelkraft oder Dieselmotoren betrieben wird

0

Amphibienfahrzeuge sind ja nun wirklich nichts Neues mehr. Egal ob im privat, wirtschaftlich oder auch militärisch genutzten Bereich sind die schwimmenden, fahrenden, ja mitunter sogar auch flugfähigen Fortbewegungsmittel durchaus alltagstauglich geworden. Und dennoch: auch hier gilt: keine Regel ohne Ausnahme. Alles, was noch nicht da gewesen ist, wird irgendwann einmal erfunden und zu Wasser eingesetzt. In unserem ganz speziellen Falle handelt es sich zwar nicht um ein reines Amphibienfahrzeug. Doch die Kombination, bestehend aus einer fast 2000 Jahre alten Galeere, die zur Not auch ohne Muskelkraft, sondern mit einer modernen Verbrennungsmaschine ihren Vortrieb erfährt, ist eine Weltneuheit. Erfunden, entwickelt und schließlich auch umgesetzt auf der altehrwürdigen Mosella, auf der Mosel, in Trier und jetzt im Heimathafen des malerischen Weindörfchens Trittenheim.

«Stella Noviomagi», was aus dem Lateinischen übersetzt so viel wie «Stern von Neumagen», bedeutet, ist eine alte römische Handelsgaleere, die Lehrlinge der Handwerkskammer Trier in monatelanger Arbeit zusammen zimmerten. Original nachgebaut nach etwa 1.700 Jahre Vorlagen der alten Römer, bestückt mit gängigen Sicherheitsvorschriften, aber eben auch mit zwei modernen 50 PS starken Dieselmotoren, wenn denn ein «postromanischer» Antrieb aus dem Maschinenraum einmal nötig sein sollte. Die Galeere, die neben den beiden selbst zündenden Antriebsaggregaten über…

Das neue Wahrzeichen im Norden


Die Rügenbrücke

0

«Wir lieben die Brücke», sagt Birgit Wacks. Die Stralsunder Tourismus-Chefin ist ganz aus dem Häuschen: seit Ende Oktober des vergangenen Jahres können Autofahrer die 4,1 kilometerlange Verbindung zwischen der Hansestadt und der Insel Rügen im längsten Teil mit der Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h befahren. Gute drei Jahre dauerte der Bau, der im Einklang mit Stralsunds Status als UNESCO-Weltkulturerbe erfolgte. Die Kosten von rund 125 Millionen Euro inklusive aller Anschlussstellen übernimmt der Bund. Kernstück ist eine…

Auf den Spuren des «weißen Goldes»


Piemont – unterwegs im Feinschmeckerparadies

0

Geradezu verschwenderisch schüttet die Natur im Herzen des Piemont ein Füllhorn an Gaumenfreuden aus. Auf den weitläufigen Hügelketten reifen die Reben edler Weine heran. Getreide- und Reisfelder liefern die Grundlagen für Pasta, Polenta und Risotto, die zu zartem Fleisch und dem würzigen Käse des Weideviehs gereicht werden. Das Non plus Ultra gedeiht jedoch unter der Erde: Die weißen Trüffel, die einst als Aphrodite-Äpfelchen bei keinem Liebesmahl fehlen durften.

Unspektakulärer als erwartet gestaltet sich die Suche nach der kulinarischen Rarität. Nico Gerard, der Tartufaio, wie man die Trüffeljäger nennt, schreitet wortkarg über Wiesen und Waldstücke immer auf der Fährte nach den verborgenen Schätzen. Erst wenn sein Hund unter einem Baum oder hinter einem Busch die erdig-braune Beute aufgespürt hat, lenkt Nico seinen Schritt forsch zum Fundort. Behutsam setzt er seine Spitzhacke an und fördert einen stattlichen Klumpen zu Tage. «Brava». Zum Lob bekommt Spürhund…

Kein Aufenthalt in Rom ohne Papst-Audienz


Ein Fußgänger, der Auto fahren muss

0

Als Person bescheiden und zurückhaltend, in der Sache konservativ und entschieden: So wurde er überwiegend in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Zum Bild des Vatikans gehörte Kardinal Joseph Ratzinger, der mit seiner Aktentasche den kurzen Weg von der Wohnung zum Arbeitsplatz zu Fuß zurücklegte, seit 1981 ganz selbstverständlich.

Zu Fuß zu gehen, wäre für den früheren Präfekten der Glaubenskongregation der Katholischen Kirche heute ein unzumutbares Risiko. Im Alter von 78 Jahren wurde er am 19. April 2005 zum Oberhaupt der Katholischen Kirche gewählt und nahm den Papstnamen Benedikt XVI. an. Hatten die klaren, konservativen Positionen von Kardinal Ratzinger über Jahrzehnte nicht wenige Kritiker auf den Plan gerufen, wurde Papst Benedikt XVI. schon kurz nach Amtsantritt als Menschenfreund wahrgenommen, der – seine Vorliebe für…

1 24 25 26