Zwischenstopp: Krimi-Autor Andreas Föhr


Autor Andreas Föhr lässt Kreuthner und Wallner wieder ermitteln

0

Wenn aus einem geselligen Beisammensein (vereinfacht gesagt: Besäufnis) in Anwesenheit von Kriminalbeamten eine Geiselnahme wird, ein Kriminalbeamter sich unter den Geselligen befindet und schon Alkohol geflossen ist, ist selbst ein erfahrener Ermittler in einer Extremsituation. Kreuthner und Wallner passiert dies in ihrem neuesten Fall „Totensonntag“. Mit Roland Bernd sprach Autor Andreas Föhr über die Hintergründe.

Andreas Foehr

Herr Föhr, wie kam es zu dieser skurrilen Situation für die beiden?
Ich wollte Kreuthner und Wallner nach mehreren Büchern ganz bewusst einmal völlig anders darstellen als bisher. Die Ideen kommen, man muss sie nur festhalten.

Sie schreiben sehr plastisch. Beeinflusst ihre Arbeit als Drehbuchautor das Schreiben von Krimis?
Das sind zwei völlig unterschiedliche Arten des Schreibens, zumal bei Drehbüchern immer mehrere Beteiligte etwas zu sagen haben. Diesen Einfluss gibt es aber. Für mich sind Kriminalromane wie Filme, die beim Lesen ablaufen.

Wird es eine Verfilmung von Kreuthner und Wallner geben?
Es sieht nicht danach aus, da ohnehin schon viele Krimis gesendet werden. Ich nehme das als einen Wink des Schicksals. Denn so kann man sich beim Lesen ein ganz eigenes Bild von den Figuren machen und wird nicht per Verfilmung auf einen bestimmten Typ festgelegt, der vielleicht mit der eigenen Vorstellung gar nichts zu tun hat.

Wie viel Wirklichkeit steckt in den Fällen?
Ich setze mich vor einem Buch immer mit den Polizisten in Miesbach zusammen. Sie nehmen sich immer viel Zeit, um mir Einblicke in ihre tatsächliche Arbeit zu geben. Das ist sehr wichtig.
Aber im Buch passiert dann auch mal etwas, das in der Wirklichkeit so nicht ablaufen wird. Da kann es vorkommen, dass ein echter Polizist, der mir im Vorfeld behilflich war, sich mit einer Figur im Buch gar nicht oder erst nach und nach anfreundet.

Sie sind ausgebildeter Jurist. Macht sich dieser Hintergrund beim Schreiben bemerkbar, zumal Sie da gewissermaßen die Seiten wechseln?
(lachend): Verteidiger verteidigen meistens Verbrecher. Insofern gibt es auch im Juristenalltag diese beiden Seiten. Ernsthaft: Bei einem speziellen Anwaltskrimi spielte meine juristische Ausbildung als Hintergrund sicher eine größere Rolle als bei diesen Krimis mit polizeilichen Ermittlern.

Sie sind viel unterwegs. Wie reisen Sie bevorzugt?
Mit dem Auto, wenn es um maximal zwei Stunden Fahrzeit geht. Dann kann ich wieder nach Hause fahren. Weitere Strecken reise ich mit der Bahn.

Herr Föhr, vielen Dank für das Gespräch.

U1_978-3-426-21361-2.indd

Andreas Föhr Totensonntag Knaur Verlag; 14,99 Euro.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar