Wenn prominente Testimonials Rätsel aufgeben


„Die kenn‘ ich doch!“

0

Prominente, die als Testimonials fungieren, sind längst eine Selbstverständlichkeit. Auch dass sie außerhalb ihrer eigentlichen Tätigkeit in der Öffentlichkeit unterwegs sind, ist nicht ungewöhnlich. Das erhöht, logisch, den Wiedererkennungswert des Beworbenen.

Manchmal aber geben sie – bei allem Wiedererkennungswert – Rätsel auf: „Die kenn ich doch! – Aber woher?“ Zu vielfältig sind dann die Aktivitäten, um den Promi gleich irgendwo einzuordnen.

So geht es vielen bei Peter Lohmeyer und Roman Knižka. Bei der Hessen Thüringen Rallye hatten beide jeweils viel Freude an einem Original Corsa GSi. Die 30 Jahre alte, extra sportliche Version des Corsa A wusste in zwei Exemplaren zu beeindrucken. Das können die durchweg bescheidenen Schauspieler auch von ihrer Filmographie sagen. Unmöglich, alle Rollen aufzuzählen. Zwei seien herausgegriffen: Peter Lohmeyer brillierte 2003 als Spätheimkehrer aus dem Zweiten Weltkrieg in Sönke Wortmanns »Das Wunder von Bern« und erinnerte damit an eine Zeit, in der ein Last-Minute-Sieg bei einer Fußball-Weltmeisterschaft weit mehr war, als nur ein spektakulärer sportlicher Erfolg. Roman Knižka war in letzter Zeit u. a. in »Krauses Geheimnis« zu sehen, wo er überzeugend den jung-dynamischen Durchstarter gab. Aber das ist nur eine von zahlreichen Rollen.

Ein Rätsel für die Ohren gibt der Werbespot zum Fiat-Sondermodell »Dolcevita« auf. Wer singt noch mal gleich den Ohrwurm im Hintergrund? Ein Evergreen, ein Hit, aber mit welchem Titel und von wem? Die Antwort: Es ist »Luglio«, gesungen von Riccardo del Turco, erschienen 1968. Und doch: Die unverwechselbare Melodie aus Italien assoziiert man weit eher mit Großbritannien. Bekannt wurde sie durch Herman’s Hermits, die daraus »Something Is Happening« machten. Einer der seltenen Fälle, in denen Cover-Versionen weltweit bekannter wurden als das Original.  

Auch wenn er hier vor dem Headquarter der Marke posiert, war Götz George kein offizieller Citroën-Botschafter. Wohl aber hat er in seiner bekanntesten Rolle den Citroën CX vielfach effektvoll in Szene gesetzt. Daran erinnert die Marke mit dem Doppelwinkel anlässlich ihres 100. Geburtstags. Nach seinem »Tatort«-Ausstieg blieb Götz George den Fans noch in weiteren Folgen erhalten, dann aber unter seinem Rollennamen »Schimanski«. In einem dieser Filme spielte 1996 Roman Knižka eine Hauptrolle. Und damit nahm seine Karriere Fahrt auf.

Roman Knizka

Peter Lohmeyer

Fotos Citroën, Fiat, Opel

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar