Spirit Of Ecstasy (alias Emily)


Die berühmteste Kühlerfigur der Welt wird 110

0

Wenn man am 110. Geburtstag genauso frisch und unverbraucht aussieht wie am ersten Tag seines langen Lebens, dann hat man entweder den Quell der ewigen Jugend für sich entdeckt – oder es steckt ein anderes, konsequent gehütetes Geheimnis dahinter. So ist es auch bei jener Dame, die seit mehr als einem Jahrhundert hinweg das Symbol für Fahrzeuge der allerhöchsten Luxusklasse ist. Sie wird wohl für immer jung bleiben.
Als im Jahre 1906 auf der »Olympia Motor Show« in London das erste Fahrzeug der fusionierten Firmen des Ingenieurs Frederick Henry Royce und Charles Rolls, einem der ersten Autohändler in Großbritannien, vorgestellt wurde, war noch nicht absehbar, welch lange Firmenhistorie aus dem »Silver Ghost« entstehen würde.
Fünf Jahre später wurde Emily geboren. So jedenfalls heißt die wohl berühmteste Kühlerfigur der Welt umgangssprachlich. Ihr korrekter Name lautet »Spirit Of Ecstasy« – der »Geist des Entzückens«. Die Figur geht zurück auf Lord Montagu (1866-1929), einen weiteren Pionier der britischen Automobilgeschichte. Er gab zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts das Magazin »The Car Illustrated« heraus, das vor allem mit großformatigen Bildern zu möglichst hoher Auflagenzahl kommen sollte. Dessen Illustrator, Charles Sykes, bekam vom Herausgeber den Auftrag, ebenfalls eine Kühlerfigur für die neue Automobilmarke zu entwerfen. Vieles spricht dafür, dass sie ein reales Vorbild hatte – die britische Society-Lady Eleanor Thornton (1880-1935), Sekretärin des Lords. Und seine Muse.
Mit den Jahren ist Emily kleiner geworden, aus ursprünglich sieben Zoll (ca. 18 cm) wurden aktuell 9,5 Zentimeter. Rolls-Royce weiß natürlich um ihre Berühmtheit und um ihren Wert. So wären alle Versuche, ein Exemplar zu klauen, vergebens: Bei allen aktuellen Modellen von Rolls-Royce verschwindet Emily beim Parken automatisch im Inneren der Kühlermaske.

Eleanor Thornton Vorbild für Kuehlerfigur Spirit Of Ecstasy

Fotos BMW/Rolls-Royce

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar