Pop auf Plateausohlen: 40 Jahre ABBA


0

Den Namen kannte man schon, jedenfalls als Hersteller von Fischkonserven. Folglich mussten die vier jungen Schweden bei diesem Unternehmen die Erlaubnis einholen, um die Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen zum Gruppennamen zusammenzusetzen. Heute dürfte das Kürzel ABBA als Garant für erfolgreiche Popmusik mindestens ebenso bekannt sein, wie als Experte für Gutes aus dem Meer. Als einer der vier Musiker aus Versehen einen Dekorationsbuchstaben spiegelverkehrt hielt, war zudem ein Markenzeichen geschaffen, das sich auch optisch vom kulinarischen Zwilling unterschied. Aus dem Lapsus wurde ein Logo kreiert – ohnehin war aus dem Namen eine Marke geworden. Vor genau 40 Jahren traten Agnetha, Björn, Benny und Annafrid ihren Siegeszug an. Viele Fans der ersten Stunde mögen längst Großeltern sein – die Faszination der Band ist trotzdem ungebrochen, sogar bei deren Kindern und Enkeln.

39_14_abba_in_concertBunte Kostüme in Bonbonfarben und Plateausohlen, dazu ein Sound, der schon beim ersten Hören im Ohr blieb – das war bereits das Markenzeichen ihres Auftritts beim Grand Prix Eurovision de la Chanson 1974. Der Sieg in Brighton brachte den Durchbruch.

ABBA passten perfekt in die Zeit und waren doch etwas Neues, jedenfalls aus Skandinavien, Musik die dem Hören nach problemlos aus einem Londoner Studio hätte kommen können. So zuverlässig das Quartett regelmäßig neue Scheiben ablieferte, so konsequent hielten die Mitglieder ihr Privatleben unter Verschluss, eher rar waren Live-Auftritte. Eine Diskrepanz, die im Showbusiness immer zur Legendenbildung taugt. Immerhin wusste man, dass ABBA aus zwei Ehepaaren bestand.

39_14_abba_gold_40th_anniversary_edition

Sieben Jahre lang lief das wie am Schnürchen. Das Ende, mag es sich inoffiziell lange angekündigt haben, kam für die Öffentlichkeit überraschend. Beide Paare ließen sich innerhalb weniger Jahre scheiden, die letzte Produktion „The Visitors“ wirkte musikalisch komplex, atmosphärisch eher düster. Reizvoll, aber so ganz und gar nicht ABBA-üblich, auch wenn es die Umbruchsituation innerhalb der Gruppe wiedergab: Man wollte gemeinsame Vorhaben erst mal auf Eis legen, hieß es damals – und es blieb dabei, denn eine offizielle Auflösung der Gruppe gab es nie. Und wiewohl sich alle ABBA-Mitglieder immer mal aus der Öffentlichkeit zurückzogen, war das nie von Dauer.

Zuletzt überraschte Agnetha durch ein neues Solo-Album, mit dem sie sich in Top-Form präsentierte. Benny und Björn trugen zum Eurovision Song Contest 2013 in Malmö die Eröffnungshymne bei, zusammen mit dem jungen Kollegen Avicii. „We Write The Story“ hieß das – und wirkte zugleich wie ein Mantra in eigener Sache. Denn zweifellos haben ABBA Pop-Geschichte geschrieben. 2010 wurden sie in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ aufgenommen.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar