Marianne Faithfull wird 75


0

„I’m the best. I’m Irina Palm.“ Wenn Maggie, deren Künstlername dem Film seinen Titel gibt, das zu ihren Freundinnen sagt, ist das Tuch zwischen ihnen tatsächlich längst zerschnitten. Denn Maggie hat ihr bürgerliches Leben hinter sich gelassen. Mit fast 60, nach einem Leben als Hausfrau, Mutter und zuletzt als allein lebende Witwe. Sie musste schnell viel Geld verdienen, um das Leben ihres Enkels zu retten. Ihre Aussichten auf konventionelle Jobs waren gleich Null. Am Ende hat sie aber allen Grund, sich über ihr neues Leben zu freuen, ja, sogar stolz darauf zu sein.

Was wäre wohl aus Marianne Faithfull (im Film eben Maggie) geworden, hätte sie als ganz junge Frau nicht Mick Jagger kennengelernt? An Möglichkeiten hätte es der Tochter aus gutem Hause nicht gefehlt. Dann aber kamen Mick und die Rolling Stones, »As Tears Go By« als Faithfulls erster und für lange Zeit einziger Hit.
Nach der Trennung von Mick Jagger stürzte sie erst mal ins Bodenlose, verschwand aus der Öffentlichkeit und wurde bisweilen schon für tot gehalten.
Umso fulminanter geriet ihr Comeback mit dem Album »Broken English«. 1979 war aus dem »Blondchen mit Oberweite« (so hatte sie sich selbst rückblickend charakterisiert) eine Sängerin geworden, die optisch und stimmlich so gar nicht mehr an die Erscheinung von früher erinnerte. Ihre jetzt rauchig-kratzig und sehr dunkel klingende Stimme passte zu den Schattenseiten des Lebens, von denen sie sang. Kritiker und Publikum waren gleichermaßen begeistert.
Marianne Faithfull hatte spätestens jetzt keinen Grund mehr, ihrem alten Leben als Stones-Accessoire nachzutrauern. Mit fast 40 ließ sie auch die Drogen, die sie jahrelang im Griff hatten, hinter sich, produzierte regelmäßig Alben, interpretierte Lieder von Bertolt Brecht und Kurt Weill und bekam schließlich bei der Uraufführung von »Irina Palm« stehende Ovationen.
Mit Warren Ellis von Nick Caves Bad Seeds hat sie zuletzt »She Walks In Beauty« aufgenommen, ihre Lieblingsgedichte als Sprechgesang vertont. Es könnte ihr letztes Album sein, sagt sie, die am 29. Dezember 2021 ihren 75. Geburtstag feiert. Eine COVID-19-Erkrankung hat ihre Spuren hinterlassen, auch stimmlich.
Irina Palms Job im zweiten Leben ist mit bürgerlichen Maßstäben nicht zu messen, Genaueres kann auf DVD nachgesehen werden. Marianne Faithfull hat in ihrem zweiten Leben einem großen Publikum auch manche Texte nahegebracht, die ansonsten irgendwann vergessen worden wären. Das wiede-rum ist mit bürgerlichen Maßstäben absolut vereinbar – Ironie des Lebens bei ihr, die sich einer typisch bürgerlichen Existenz immer entzog und bei all ihrer künstlerischen Vielseitigkeit sich gerne in der Öffentlichkeit sperrig gab. Fragen, die ihr zu blöd erschienen, hat sie in Interviews schon mal rigoros abgewehrt. Sie kann sich’s leisten.
She is the best. She is Marianne Faithfull.

Fotos picture alliance / Walter Weissman/STAR MAX/IPx

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar