Verbrauchswerte: Mittelklasse Benziner und Hybride


Saubermänner sind »Stromer«

0

ŠKODA Superb

Der Spritkonsum und die Emissionswerte spielen beim Autokauf eine immer wichtigere Rolle. Zurzeit werden in Deutschland rund 740 verschiedene Neuwagenversionen der Mittelklasse angeboten. Beim Autokauf stellt sich zwar am Anfang die Frage nach Marke und Modell, aber genauso viel Aufmerksamkeit sollte man in Zeiten des Klimawandels die Frage nach Verbrauch und CO2-Ausstoß widmen. Den durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch in der Mittelklasse haben die Experten von Jato Dynamics näher unter die Lupe genommen.
Derzeit stehen hierzulande knapp 390 Mittelklasse-Fahrzeuge mit Benzin- und Hybrid-Antrieb sowie rund 330 Diesel-/Hybrid-Autos der Mittelklasse zum Verkauf parat. Die Hybriden haben in Kombination mit Benzin- oder Diesel-Motor immer die Nase vorn. Allerdings sind die Hybriden auch nur mit vollem Akku sparsamer, sofern die Batterie keinen Saft mehr hat, können die Normverbrauchswerte in die Höhe schießen.
Die Verbrauchsschere bei den Fahrzeugen mit Benzin-/Hybridmotorisierung beginnt im Mittelklasse-Segment bei einem Liter pro 100 Kilometer, den die Klassensieger ŠKODA Superb 1,4 TSI IV DSG und VW Passat 1,4 TSI DSG GTE – beide mit 218 PS – benötigen (siehe auch Tabelle). Am unteren Ende der Skala mit Verbrauchswerten von mehr als 10 Liter rangieren hochmotorisierte Fahrzeuge wie der 480 PS starke BMW M3 mit Dreiliter-Motor und der Mercedes AMG C63 mit Vierliter-Maschine und 510 PS.
Unter die Top Sieben der verbrauchsgünstigsten Mittelklasse-Wagen kommen ausnahmslos nur Hybrid-Fahrzeuge mit Hersteller-Normverbrauchsangaben von unter zwei Liter. Hier tummeln sich der VW Arteon (1,1 l), BMW 320E und Peugeot 508 PHEV (je 1,3 l), der Mercedes C300E (1,5 l) sowie der Volvo S60 T8 Recharge (1,8 l).
Gut zwei Liter mehr konsumieren die Hybridmodelle ohne Stecker. So belegt der Mondeo Hybrid mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,1 l Rang 8. Dicht dahinter beanspruchen der Toyota Camry Hybrid (4,3 l) und der Lexus IS 300h (4,6 l) die Plätze neun und zehn.
Bei den Diesel-Fahrzeugen klafft die Schere der Normverbrauchswerte um 5,5 Liter auseinander. Mercedes steht mit dem Plug-in-Hybrid C300DE ganz oben auf dem Treppchen der Diesel-Sparfüchse. Mehr Durst haben der Peugeot 508 1,5 BlueHDI (3,6 l) und der Opel Insignia 1,5 Diesel (3,8 l) die den Silber- und Bronzeplatz für sich in Anspruch nehmen. Die Konsumstraße der TopTen geht weiter mit Durchschnittsverbrauchswerten von 3,9 bis 4,3 Litern. Auf den Rängen sechs bis zehn folgen der ŠKODA Superb 2,0 TDI und VW Passat 2,0 TDI (je 3,9 l), der Audi A5 35 TDI, BMW 320d und VW Arteon (je 4,0 l) und der Audi A4 30 TDI (4,1 l) und Jaguar XE D200 mit einem Normverbrauch von 4,3 Litern. Schlusslicht bilden der 341 PS starke Ingolstädter S4 (6,4 l) und der Alpina D3 S (6,7 l) unter dessen Motorhaube 355 PS werkeln.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar