Marktbetrachtung: Sportcoupés


Wertverhalten höchst unterschiedlich

0

Leistungsstark und entsprechend flott in den Fahrleistungen sind sie, die Sportcoupés. Jedenfalls jene, die in dem relativ kleinen Segment sportive Ansprüche erfüllen. Das Platzangebot dieser Autos ist zwar mehr oder weniger stark eingeschränkt, dennoch erfüllen sie sich im privaten als auch gewerblichen Bereich einer recht konstanten Nachfrage. So gingen immerhin mehr als die Hälfte aller Zulassungen im vergangenen Jahr vom Mercedes E Coupé, Peugeot RCZ und Toyota GT86 auf das Konto von Gewerbetreibenden. Beim Audi TT waren es sogar fast 73 Prozent und beim Porsche 911 fast 66 Prozent.

38_X_Toyota_GT_86_21074

Die Völklinger Prognose-Experten von der Bähr & Fess Forecasts GmbH haben das Restwertverhalten ausgewählter sportiver Coupés näher analysiert und das Wertverhalten innerhalb dieses Segments ist höchst unterschiedlich, ebenso wie die Neupreise (siehe auch Tabelle). Die Restwertschere klafft bei den einzelnen Fahrzeugen um fast dreizehn Prozentpunkte auseinander. Beim Wertstabilitätsrennen liefern sich die Porsche Modelle 911 und Cayman ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit einem prognostizierten Restwert von rund 55 Prozent in vier Jahren stehen die Zuffenhausener Sportwagen ganz oben in der Wertstabilitätshitliste. „Wer Fahrspaß pur und ein unerreicht gutes Prestige sucht, der kann sich für sehr viel Geld einen 911 – oder für wahrnehmbar weniger, einen Cayman zulegen. In Punkto Fahrspaß ist der günstigere Cayman dem dick gewordenen Serienelfer mittlerweile weit überlegen. Insbesondere der Cayman S lässt leistungsmäßig eigentlich keine Wünsche mehr offen. Die Aufpreis-politik von Porsche lässt aber auch den günstigeren Cayman ganz schnell in Regionen vorstoßen, in denen selbst das Original schon erreichbar scheint“, so Dieter Fess, Mitinhaber der Bähr & Fess Forecasts GmbH in Völklingen.

38_X_P90125005

Bestnoten in Sachen Wertstabilität attestieren die Prognostiker auch dem seit Mitte letzten Jahres auf den Markt gekommenen BMW 4er Coupé und dem Peugeot Importmodell RCZ, der im unteren Preissegment angesiedelt ist. In vier Jahren ist der 156 PS starke französische Benziner noch fast 53 Prozent seines ehemaligen Neupreises wert. Sein Diesel-Pendant, der RCZ mit 163 PS verliert gute zwei Prozentpunkte mehr an Wert in diesem Zeitraum. Fast gleichauf mit dem benzinangetriebenen Franzosen folgt das Münchner 420d Coupé (52,8 Prozent) sowie der 420i (51,3 Prozent), der ebenso wie der Selbstzünder 184 PS leistet.

Mit Restwerten zwischen 49 und unter 51 Prozent bilden die Audi-Modelle A5 Coupé, Audi TT 1,8 TFSI, Subaru BRZ, Toyota GT86 und der Wolfsburger VW Scirocco 1,4 TFSI die goldene Restwertmitte in der ausgewählten Fahrzeugklasse. „Toyota hat mit dem erstmaligen Erscheinen der Celica das Segment der erschwinglichen Sportcoupés überhaupt erst begründet. Eine Nische, die es immer noch gibt und in der Toyota nach langer Pause seit Mitte 2012 ein wirklich gutes Angebot mit dem GT86 darstellt. Er konkurriert mit dem Audi TT, dem Peugeot RCZ oder dem Hyundai Veloster. Der Wertverlust des GT86 ist deutlich geringer als der des Hyundai und wenn er sich nicht gerade mit den Segmentsleadern misst, dann ist der Toyota von seinem Wiederverkaufswert durchaus nicht unattraktiv“, so Fess.

Audi A5/Standaufnahme

Sportcoupés: Restwert-Prognosen nach Jahren in Prozent

Marke/Modell Leistung kW/PS Neupreis in € Restwert in 4 Jahren in % Wertverlust in 4 Jahren in Euro
Audi A5 Coupé 1,8 TFSI 125/170 34.650 50,3 17.231
Audi A5 Coupé 2,0 TDI 130/177 38.150 50,6 18.838
Audi TT Coupé 1,8 TFSI 118/160 30.700 50,8 15.098
Audi TT Coupé 2,0 TDI quattro 125/170 36.100 48,8 18.494
BMW 420i 135/184 35.750 51,3 17.396
BMW 420d 135/184 39.200 52,8 18.495
BMW 640i Coupé 235/320 75.300 44,4 41.889
BMW 640d Coupé 230/313 78.800 47,1 41.669
Mercedes E300 Coupé 185/252 51.438 47,2 27.175
Mercedes E350 BlueTec Coupé 185/252 53.312 47,4 28.058
Nissan 370 Z Coupé 241/328 32.900 42,4 18.941
Peugeot RCZ 155 THP 115/156 28.600 52,9 13.485
Peugeot RCZ HDI 160 120/163 31.100 50,5 15.398
Porsche 911 Carrera Coupé 257/350 97.557 55,3 43.637
Porsche Cayman 202/275 51.385 55,1 23.067
Subaru BRZ Active 2,0i 147/200 29.500 49,2 14.992
Toyota GT86 147/200 30.450 49,4 15.396
VW Scirocco 1,4 TSI 118/160 25.025 49,0 12.770
VW Scirocco 2,0 TDI 130/177 28.875 48,8 14.798

Quelle: Bähr & Fess Forecasts / Stand Januar 2014 / Händler-Verkaufspreise / Basislaufleistung

38_X_1357306858_1347357345_RCZ_1207JBL007

Schlusslicht der Wertstabilitätsskala bilden das Münchner 640i Coupé mit 320 PS. Rund 75.000 Euro für ein Coupé mit einem, zugegeben herausragenden Reihensechszylinder auszugeben, ist wahrlich eine Überlegung wert. Die Mercedes-Konkurrenz kann das deutlich günstiger. In jedem Fall gehört der Sechser zu den schönsten Coupés in Deutschland. Dennoch ist der Sechser noch weit vom Restwertmaßstab in dieser Klasse, den Porsche-Modellen entfernt. In vier Jahren bescheinigen die Forecasts-Experten dem 640i noch einen Restwert von 44,4 Prozent. Monetär ausgedrückt bedeutet das, dass der Piloteines 640i nach diesem Zeitraum einen Wertverlust von fast 42.000 Euro in Kauf nehmen muss. Das schnittige Nissan Sportcoupé 370Z, unter dessen Motorhaube 328 PS werkeln, verliert in diesem Zeitraum noch einmal zwei Prozentpunkte mehr an Wert. Sein Wertverlust in Euro liegt bei einem heutigen Neupreis von nicht ganz 33.000 Euro jedoch nur bei rund 19.000 Euro. Untersucht man die Fahrzeuge innerhalb der ausgewählten Modelle ist klar ersichtlich, dass die prozentualen Restwertkönige bei den errechneten Wertverlusten in Euro auch ziemlich schlecht aussehen können. So gehört der Porsche 911 bei den Sportcoupés zu den wertstabilsten Fahrzeugen seiner Klasse – jedenfalls solange man den Restwert in Prozent ausdrückt. Der 350 PS starke Porsche aus der Zuffenhausener Sportwagenschmiede hat im Schnitt in vier Jahren noch einen Restwert von mehr als 55 Prozent. Bei einem Neupreis von über 97.000 Euro heißt das aber auch, dass er in vier Jahren einen Wertverlust von mehr als 63.000 Euro verkraften muss. Die ausgewählten Mercedes-E-Coupé-Modelle E 300 und E 350 BlueTec haben einen deutlich geringeren prozentualen Restwert, aber auch einen erheblich niedrigeren Neupreis: Die Stuttgarter Coupés verlieren in vier Jahren rund 27.000 beziehungsweise 28.000 Euro. Das heißt, sein Besitzer verliert gegenüber dem Porsche 911 rund 15.500 Euro weniger! Den geringsten Wertverlust in Euro bei den ausgewählten Modellen hat der Wolfsburger Scirocco 1,4 TFSI. Der Eigner des 160 PS starken Volkswagen muss in vier Jahren „nur“ einen Wertverlust von 12.770 Euro hinnehmen. Es liegt eben an der Basis. Einmal lediglich in prozentualer Relation, einmal in absoluten Beträgen ausgedrückt.

38_X_subaru_brz_mj_2012_2.0i_aussenaufnahme_40_high_res

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar