Marktbetrachtung: Kompaktvans


Mercedes und Dacia auf der Siegerstraße

0

Die Kompaktvans trugen einst erfolgreich dazu bei, dass sich die Zulassungszahlen der Kombis im Segment der unteren Mittelklasse drastisch reduzierten. Die Nachfrage nach Touran und Co. – nach wie vor sehr hoch – beginnt sich aber leicht abzuschwächen. Geschuldet ist dies einerseits dem Umstand, dass die Konkurrenz immer zahlreicher und attraktiver wird und zum anderen, dass der schon seit längerem aufgehende Stern der Kompakt-SUV hell leuchtet und diese ebenfalls Einsatz als Familienlimousine finden, ohne die Aura des Spießbürgerlichen zu verströmen. Über 40 Prozent aller Van- Neuzulassungen von insgesamt etwas mehr als 128.000 Einheiten entfielen auf die Kompaktvans Mercedes B-Klasse, Opel Zafira, Renault Scenic und VW Touran in den ersten fünf Monaten dieses Jahres. Ganz oben in der Gunst der Neuzulassungen steht der Wolfsburger Touran (36,7 Prozent).

Mercedes-B-Klasse

Das Bähr & Fess Forecasts-Institut hat ausgewählte Modelle der Kompaktvan-Klasse näher ins Visier genommen. Die Restwertschere klafft um rund zwölf Prozentpunkte auseinander. In dieser Klasse sollte man die Fahrzeuge genauer unter die Lupe nehmen, denn es gibt signifikante Unterschiede. Nach den jüngsten Prognosen attestieren die Experten aus dem Saarland der Mercedes B-Klasse die beste Wertstabilität unter den ausgewählten Fahrzeugen (siehe auch Tabelle). So lange bis Audi und BMW mit ähnlichen Konzepten auf den Markt kommen, bleibt wohl die B-Klasse der einzige Premium-Kompaktvan auf dem deutschen Markt. „Das B-Klasse-Design geriet im Vergleich zum Vorgänger zwar etwas betulicher, soll dadurch aber auch ältere und familienorientierte Menschen ansprechen, und das tut der Mercedes erfolgreich.

Volkswagen Touran

Mit der seit kurzem erhältlichen verlängerten Version zielen die Schwaben sowohl auf den Touran als auch auf den Zafira und besitzen das Zeug, trotz des deutlichen Mercedes-Aufschlags, diesen Mitbewerbern einen Teil ihrer Kunden abspenstig zu machen“, so Dieter Fess, Mitinhaber der Bähr & Fess Forecasts GmbH in Völklingen. In vier Jahren kann sich der Stuttgarter B 180 CDI mit einem Restwert von 54,4 Prozent an die Spitze der Wertstabilitätshitliste setzen. Sein 122 PS starker Benzin-Bruder B 180 beansprucht mit einem prognostizierten Restwert von 54,1 Prozent den zweiten Platz. Den Bronzeplatz mit einem Restwert von 51,3 Prozent belegt der benzinbetriebene Dacia Lodgy mit 116-PS-Motorisierung. Sein Diesel-Pendant Lodgy cDi 110 folgt dicht dahinter mit einem Prognosewert von 50,7 Prozent.

dacia

Das Gros der ausgewählten Raumfahrzeuge wartet in vier Jahren mit Restwerten zwischen 43 und rund 49 Prozent auf. Hier findet man beispielsweise den VW Touran, Toyota Verso, Kia Carens, Mazda5 und den Peugeot 5008. „Für eine mögliche Kaufentscheidung spricht, dass die Franzosen nun wirklich brillante Dieselmaschinen bauen, die in puncto Fahrleistungen und Verbrauch zum Besten gehören, was der Markt für Geld anbietet. Allein, die Verarbeitungsqualität gibt immer wieder Anlass zum Ärger. Der Dauertestreport der Autobild-Redakteure aus dem vergangenen Jahr brachte dies leider wieder zum Vorschein. Die Verbesserung der Verarbeitungsqualität sollte nunmehr oberste Priorität bei Peugeot haben, denn der Großteil der verwendeteten Materialien sowie der mechanischen und elektronischen Komponenten erfüllt bereits einen hohen Qualitätsstandard.“, so Dieter Fess.

Kia Carens

Kia Carens

Schaut man sich den Wertverlust in Euro an, so verlieren die rumänischen Lodgy-Modelle mit rund 6.670 Euro für den 116-PS-Benziner beziehungsweise circa 7.650 Euro für den 107- PS-Selbstzünder mit Abstand am wenigsten an Wert. Dahinter reihen sich der 135 PS starke Kia Carens mit Benzinmotor und der Renault Scenic mit rund 10.900 Euro ein. Mit den höchsten Wertverlusten in Euro warten die Selbstzünder-Modelle Mazda5 1,6 MZ-CD (15.485 Euro) und der Opel Zafira Tourer 2,0 CDTi (14.890 Euro) im genannten Zeitraum auf.

„Opel hat sich für das Jahr 2015 eine Neuauflage des erfolgreichen Zafira auf die To-do-Liste geschrieben und das ist eine gute Nachricht. Denn selbst der aktuelle Zafira ist immer noch ein Auto, das optisch sehr gut in die Zeit passt. Lediglich die Motoren müssen die Rüsselsheimer aufbessern, wenn das Vorhaben, im Laufe des Jahres 2017 wieder einen Marktanteil von zehn Prozent zu realisieren, auch umgesetzt werden soll“, so Dieter Fess.

Restwertprognosen für Kompaktvans

Restwertprognosen für Kompaktvans

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar