60 Jahre Volvo PV 544


Bitte anschnallen!

0

Er war nicht wirklich neu, dieser zweitürige Fastback im Vorkriegsdesign und doch wurde plötzlich alles anders durch diesen Volvo. Dreipunkt-Sicherheitsgurte, mit dieser lebensrettenden Sicherheitsinnovation fuhr der vor 60 Jahren vorgestellte „Buckel-Volvo“ PV 544 als erstes Serienauto der Welt vor. Ein solches Rückhaltesystem kannten Autofahrer damals allenfalls aus Flugzeugen, aber dort nur in Zweipunktform. Tatsächlich verdankte auch Volvo die bahnbrechende Idee des mit einer Hand bedienbaren Dreipunktgurtes der Aeronautik. Arbeitete doch Nils Bohlin, der Entwickler des Gurtes, zunächst bei Saab als Flugzeugingenieur, wo er für die Entwicklung von Schleudersitzen verantwortlich war. Dann aber wurde Bohlin von Volvo abgeworben, denn der damals noch kleine Göteborger Autobauer wollte expandieren und besonders in Nordamerika mit neuen Sicherheitskonzepten beeindrucken.


Erstmals sorgte der Gurt im 1958 neu vorgestellten Volvo PV 544 für Furore, fast zeitgleich übrigens im Volvo Amazon. Was damals keiner ahnte: Der Dreipunkt-Gurt sollte zur bis heute wohl wichtigsten Sicherheitsausstattung in der Geschichte des Automobils werden. Unfallforscher schätzen, dass diese Erfindung schon mehr als einer Million Menschen das Leben gerettet hat – und dennoch war sie anfangs höchst umstritten.


dennoch kletterte der Fahrer
vollkommen unverletzt
aus der verformten Sicherheitsfahrgastzelle

Bedenken, die Volvo bei spektakulären Events widerlegte, meist mit dem robusten und sogar im Motorsport erfolgreichen PV 544 als Superstar. So gingen etwa die Bilder von einer Sicherheitskonferenz am Frankfurter Messegelände 1961 um die Welt: Ein Volvo PV 544 fährt auf eine Rampe, hebt ab, überschlägt sich nach einer Flugeinlage viermal und dennoch kletterte der Stuntfahrer vollkommen unverletzt aus der verformten Sicherheitsfahrgastzelle. Exakt so, wie er es schon 30 Mal zuvor praktiziert hatte. Nicht ganz so dramatisch war der weltweit demonstrierte Werbegag von Volvo-Fahrzeugen, die über einem Abgrund an Sicherheitsgurten aufgehängt wurden. Natürlich hatte Volvo das geniale Konzept des Dreipunkt-Sicherheitsgurtes zum Patent angemeldet, gab dieses aber bald zur Nutzung für alle Hersteller frei. Dennoch sollte es in Deutschland bis 1974 dauern, ehe es zu einer Einbaupflicht für Neuwagen kam. Der Gedanke, sich im Auto mit einem Band zu fesseln, löste sogar bei Fachleuten lange zu viele irrationale Ängste aus.

Fotos Volvo 

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar