100 Jahre Chevrolet


0

Louis Joseph Chevrolet, *25.12.1878 – †06.06.1941, wurde während eines Radio-Interviews einmal Folgendes gefragt: «Herr Chevrolet, sind Sie wegen des Chevrolet-Automobils berühmt geworden oder ist es die Marke Chevrolet, die ihren Ruf Ihnen zu verdanken hat?» Er antwortete spitzbübisch: «Ich glaube, dass es einen wechselseitigen Einfluss gab, aber ich war zuerst da!»

Corvette Racing 2010 24 Hours of Le Mans

Die Nummer drei eingerahmt von zwei aktuellen C6R

 

Er war nicht nur ein wirklich kongenialer Konstrukteur, sondern in gleichem Maße ein begnadeter Rennfahrer seiner Zeit. Auch der spätere fünffache Weltmeister im Formel-Motorsport – Juan Manuel Fangio, bestritt sein erstes Rennen, 1940, erfolgreich auf einem Chevrolet, Baujahr 1928. Nach anfänglich, durch Louis Chevrolet persönlich, erzielten Rennerfolgen dauerte es fast ein halbes Jahrhundert, bevor ein Fahrzeug aus dem Hause Chevrolet wieder außergewöhnliche Renngeschichte schrieb:

Die Corvette, mit der Nummer drei, pilotiert von John Fitch und Bob Grossman.

Chevrolet PR WTCC_Finale_Macau_Yvan Muller

Einen solchen Erfolg feiert man gerne und diesen zelebrierte Chevrolet ein Jahr vor seinem 100. Gründungsjubiläum. Es jährte sich der Klassensieg zum 50. Mal in Le Mans. Im selben Jahr, 2010, «erfuhr» Yvan Muller, in seinem ersten Jahr für Chevrolet startend, auf einem Cruze den Titel des Fahrer- und Marken-Weltmeisters in der WTCC (World Touring Car Championchip).

2010 WTCC MACAU

Somit trägt der Name Chevrolet viele Jahre nach seinem ersten Auftritt in der Welt des Automobils wieder eine bedeutende Rolle. In diesem Jahr, 2011, kann eine Firma mit schweizerischem Ursprung, in Amerika als Chevrolet Motor Car Company am 3. November 1911 in Detroit gegründet, in Verbindung mit südkoreanischem Einfluss, ehemals Daewoo, im 125. Jahr des Automobilbaus, genüsslich ihr 100. Jubiläum feiern. Gegenwart und Zukunft ermöglichen interessante Aussichten und richten den Blick auf neue Modelle und einen ersten Schritt in die Richtung der Elektromobilität. Der Volt, mit einem Range-Extender, vom Markt schon sehnsüchtig erwartet, wird im Spätjahr 2011 präsentiert. Das heißt, eine größere Reichweite wird durch einen Ottomotor erzielt, der als Generator dient und so ausschließlich einen Elektroantrieb ermöglicht. Die Geschwindigkeit wird elektrisch abgeriegelt. Apropos Geschwindigkeit. In der Mitte des Speedway of Indianapolis ist eine Gedenkstätte aus Marmor. Diese Ehrerweisung kann als eine des wenigen Gedenkens an die Ehren des Louis Joseph Chevrolet angesehen werden.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

John Fitch mit 93 Jahren neben dem Autor

GM PR Foto GM_SAIC Volt in Shanghai 2010

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar