Verbrauchswerte Mittlere SUV/Crossover


Importeure auf der Überholspur

0

Mitsubishi-outlander

SUV und Crossover sind in Deutschland äußerst beliebt. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 933.000 Fahrzeuge im Segment der SUV und Geländewagen neu zugelassen. In dieser Klasse gibt es viel frischen Wind. Das liegt an den neuen Modellen beziehungsweise Modellerneuerungen und Facelifts wie beispielsweise Alfa Romeo Stelvio, Audi Q3, Jaguar E-Pace, Kia Niro, Mitsubishi Eclipse Cross, Opel Grandland X, Range Rover Velar und Volvo XC40. Das Angebot ist sehr vielfältig – insgesamt stehen knapp 9.500 verschiedene Modellversionen zur Wahl. Davon sind neben den Benzinern und Hybriden rund 5.300 Fahrzeuge mit Dieselantrieb. Die Preispalette beginnt bei erfreulichen 16.350 Euro für einen Kia Sportage mit 128-PS-Motorisierung und endet bei dem 551 PS starken Jaguar F-Pace für rund 100.000 Euro. Preis- und PS-mäßig liegen ebenso Welten zwischen den einzelnen Modellversionen wie beim Kraftstoffkonsum. Den Treibstoff-Konsum der sparsamsten Versionen haben die Marktbeobachtungsexperten von Jato Dynamics näher unter die Lupe genommen (siehe auch Tabelle).

Bei den benzingetriebenen Fahrzeugen dieser Klasse beherrschen die Importeure das Feld der sparsamen Autos. Der Mitsubishi Plug-In-Hybrid hat die Nase ganz vorne mit einem Normverbrauch von unter zwei Litern Sprit. Platz zwei nehmen die Hybrid-Modelle Kia Niro und Toyota CH-R (3,8 Liter/100 km) für sich in Anspruch, gefolgt vom Lexus UX, der 0,3 Liter mehr konsumiert. Toyota kommt mit dem 222 PS starken RAV4 2,5 Hybrid und einem Normverbrauch von 4,4 Litern noch unter die Top Five. Auf den Plätzen sechs bis neun tummeln sich der Renault Kadjar (4,5 l), der Lexus NX und Peugeot 5008 beide mit 5,0 Litern sowie der Seat Ateca (5,2 l). Nur 0,1 Liter mehr benötigen der Citroën C5 Aircross, der DS7 Crossback, der Honda CR-V Hybrid und der Nissan Qashqai. Der sparsamste deutsche Vertreter ist der 150 PS starke Tiguan von Volkskwagen mit einem Durchschnittsverbrauch von 5,7 Litern.

Bei den Selbstzündern klafft die Verbrauchsschere um mehr als sieben Liter auseinander. Während der Nissan Qashqai 1,5 dCi und der Renault Kadjar 1,5 Energy dCi – beide mit einem 110 PS starken Dieselmotor – 3,8 Liter im Schnitt konsumieren, saugt der SsangYong Rexton 11,3 Liter. Den Bronzeplatz mit einem Normverbrauch von 3,9 Litern kann sich der DS7 Crossback sichern. Dahinter reihen sich der Citroën C5 Aircross 1,5 BlueHDI und der Peugeot 5008 1,5 Blue-HDI (beide 4,1 l) ein. Dann geht es Schlag auf Schlag: Platz 6 beansprucht der Range Rover Evoque 2,0 ED4 (4,2 l) für sich. Der Seat Ateca 1,6 TDI (4,3 l), der Ford Kuga 1,5 TDCI (4,4 l) und der Honda CR-V 1,6 (4,4 l) können sich noch vor dem Audi Q3 2,0 TDI und dem Volvo XC60 2,0 D3 (beide 4,5 l) platzieren.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar