Schwerer Junge – Alltagstauglich? Unterwegs mit dem Hummer H3


Wie bewähren sich die «schweren Jungs» aus den USA im Alltag auf deutschen Straßen? Wir wollten es wissen und testeten den H2-Nachfolger.

0

Arnold Schwarzenegger fährt Hummer H3, und auch in TV-Serien wie «CSI» kommt er zum Einsatz. Auf dem deutschen Automarkt indes tun sich die Fahrzeuge amerikanischer Hersteller generell eher schwer. Exoten unter (amerikanischen) Exoten sind überdies die Fahrzeuge der Marke Hummer. «Schwere Jungs» sind alle Baureihen in der Markengeschichte – da ist der H3 keine Ausnahme. Übrigens – die aufsteigenden Zahlen hinter dem Buchstaben geben hier keinen Aufschluss über die Fahrzeuggröße, sondern bezeichnen die Fahrzeuggeneration. Indes: Wie bewähren sich die «schweren Jungs» aus den USA im Alltag auf deutschen Straßen? Wir wollten es wissen und testeten den H2-Nachfolger.

Bild 12

Optisch erinnert der 4,78 Meter lange SUV an einen Panzer auf Rädern, er will und kann die Verwandtschaft mit Militärfahrzeugen hier nicht verleugnen. Der Off-Roader im besten Wortsinn steht serienmäßig auf Geländereifen, kann Wassergräben von 61 Zentimetern Tiefe durchwaten und Stufen sowie Felsbrocken von über 40 Zentimetern überklettern. Vier Modi verteilen das Drehmoment per Knopfdruck auf die Vorder- oder Hinterräder. Kletter- und Bremshilfen halten den Wagen auch unter schwierigen Bedingungen auf Kurs.

Bild 2

Im Innenraum freilich fühlen sich nicht nur robust-rustikale Naturen wohl. Lederausstattung, Klimaanlage, Tempomat und Soundsystem stehen für Komfort.

Bild 8

Wassergräben hin, Felsbrocken her – wer hierzulande einen Hummer H3 bewegt, wird es überwiegend auf befestigten Straßen tun. Dabei genehmigt sich der SUV nach unseren Messungen im Durchschnitt 14 Liter. Der 3,7-Liter-Fünfzylinder-Reihenmotor mit 180 kW/244 PS entwickelt sein maximales Drehmoment von 328 Nm bei 4.600 Umdrehungen. Die Vierstufen-Automatik machte einen etwas hektischen Eindruck und reagierte empfindlich auf «beherztes Gasgeben».

BIld 010

Fazit: Der Hummer H3 ist ein Hingucker, aber mit 50.000 Euro Anschaffungspreis und entsprechenden Kosten für den Unterhalt kein Schnäppchen. Stichwort Unterhaltskosten: Ein genügsamerer Motor, zum Beispiel ein Selbstzünder, dürfte insbesondere für deutsche Interessenten einen zusätzlichen Kaufanreiz bieten, fehlt aber im Angebot. Was am Rande noch auffiel: Der Zündschlüssel wirkt eher wie der eines Kleinwagens – ein verwunderlicher Kontrast zum selbstbewussten Auftritt des damit zu startenden SUV.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar