Kleintransporter – ein oft unterschätztes Fahrzeug-Marktsegment


Die kleinen Großen

0

81 Prozent aller Nutzfahrzeuge, also das bei weitem umfangreichste Lkw-Segment, bilden die Kleintransporter bis 3,5 Tonnen. Das geht aus einer Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervor. Insgesamt, so das KBA, wurde im vergangenen Jahr ein Zulassungs-Plus von 16 Prozent im Lkw-Bereich registriert. Mit insgesamt 315.000 Zulassungen schloss der Gesamtmarkt für leichte Nutzfahrzeuge im Jahr 2011 ab. Gegenüber den Zahlen von 2010 bedeutet dies ein Plus von etwa 15 Prozent.

Die kleinen Großen

Fiat Professional KM 32 04.zip

Fiat beherrscht mit Baureihen wie Fiorino, Doblo, Scudo und vor allem mit dem Ducato, der im vergangenen Jahr seinen 30. Geburtstag feiern durfte, die Szene. Fast 38.000 Neuzulassungen verzeichneten die Italiener bei den Stadtlieferwagen und Transportern: eine Steigerung von fast 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch in Zeiten der Absatzkrise waren Ducato und Co. eine verlässliche Größe beim italienischen Autobauer. «Professional» nennt der Hersteller die Nutzfahrzeuge mit dem Fiat-Emblem auf unseren Straßen. Mit 12 Prozent sind die Italiener in diesem Segment damit weiterhin Importeur Nr. 1 und im Gesamtranking Dritter hinter Volkswagen (29,5 Prozent Marktanteil) und Mercedes-Benz (18,5 Prozent).

In 2012 sind die Bedingungen für die Sprinter, Caddies, Ducatos, Masters und wie sie alle heißen mögen, auf unseren Straßen restriktiver geworden. Seit 1. Januar müssen alle Motoren auch bei den Nutzfahrzeugen die vorgeschriebene Abgasnorm Euro 5 erfüllen. Bei der aufgewerteten Professional-Modellreihe von Fiat erfüllen alle vier Multijet-Turbodiesel zwischen 115 PS und 177 PS die Euro-5-Norm.

Vom Ducato gingen seit dessen Marktdebüt vor mehr als drei Jahrzehnten über 2,2 Millionen Exemplare «über die Ladentheke». Die vierte Generation, die 2011 vorgestellt wurde, ist in fast 2.000 Versionen zu haben. Das «Alphatier» der italienischen Professional-Truppe wurde im Innenraum und im Antriebsbereich gründlich überholt und erneuert. Das Motorenangebot beginnt im Ducato 115 Multijet II mit dem neu entwickelten Zweiliter-Turbodiesel (115 PS). Ein 2,3-Liter-Turbodiesel arbeitet sowohl im Ducato 130 Multijet II (130 PS) als auch im 150 Multijet II (148 PS). Ganz oben werkelt ein 3,0-Liter-Vierzylinder mit 172 PS und einem maximalem Drehmoment von 400 Newtonmetern. Das Wartungsintervall aller Multijet-Triebwerke wurde auf 48.000 Kilometer verlängert.

Erstmals steht in der Liste der Sonderausstattungen auch ein Start-Stopp-System. ESP ist beim Toptriebwerk serienmäßig, in allen anderen Varianten optional erhältlich. Eine Neuheit in diesem Fahrzeugbereich ist der Fiat Scudo Modular. In Zusammenarbeit mit dem Ausbauspezialisten «Sortimo» bietet Fiat Business-Style mit Tisch, Laminatfußboden und Lederpolstern. Wer viel in urbanen Betonschluchten unterwegs ist, für den haben die Italiener jetzt den Pritschenwagen «work up» kreiert. Dessen 4,2 Quadratmeter große Ladefläche fasst drei Euro-Paletten und eine Nutzlast von bis zu einer Tonne.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar