Aktiv in die richtige Sitzposition


Aktiver Gurtstraffer von ZF soll im Ernstfall zusätzliche Sicherheit bringen

0

In den wichtigen Sekundenbruchteilen vor einem Unfall noch einen Sicherheitsnutzen bieten: Das verspricht ZF für einen neuen, vernetzten Sicherheitsgurt. Dann bringt er die Fahrzeuginsassen aktiv in die richtige Sitzposition und fixiert sie dort so gut wie möglich.

Die weiterentwickelte Version des aktiven Gurtstraffers von ZF hat kann Insassen vor einer Notbremsung in eine sichere Sitzposition bringen, selbst wenn ihr Oberkörper einen großen Abstand zur Sitzlehne hat. Die nötigen Informationen bezieht das System von den Sensoren des Fahrzeugs. Wird auf diesem Wege eine gefährliche Situation erkannt, zieht der Gurt den Insassen in den Sitz. Erst dann erfolgt die pyrotechnische und nicht mehr rückgängig zu machende Straffung.

Die wesentliche Neuerung dabei ist der elektromechanische Gurtstraffer ACR. Er kann, so verspricht ZF, auch Gurtlose aufnehmen (also den nicht anliegenden Teil des Sicherheitsgurts), durch Vibrationen am Gurtband den Fahrer alarmieren und auf diese Weise bis zu einer Sekunde Reaktionszeit herausholen.
Der neue Ansatz sieht die Sicherheitssysteme Gurt und Airbag Hand in Hand arbeitend. Der Sicherheitsgurt hält den Körper zunächst zurück, gibt ihn aber in den Sekundenbruchteilen nach einem Aufprall frei, bis das Luftkissen den Insassen auffängt. Wenn dem Gurt genau diese Reserven fehlen, etwa, weil der Oberkörper beim Umfall schon zu weit nach vorne positioniert war, kann das die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen erhöhen. Hier setzt ZF mit der Repositionierung an, d. h. der Körper wird im Ernstfall aktiv in die richtige Sitzposition gebracht.
Der Sicherheitsgurt als solcher geht auf den Volvo-Ingenieur Nils Bohlin (1920-2002) zurück. Bohlin erkannte, dass Ober- und Unterkörper der angeschnallten Person mit jeweils einem Brust- und einem Hüftgurt separat gesichert werden müssen. Seine Lösung war der schließlich patentierte Dreipunkt-Sicherheitsgurt, 1959 in den Volvo-Modellen Amazon (120) und PV 544 – dem »Buckelvolvo« – in den nordeuropäischen Märkten eingeführt.
Mit seiner Idee einer eigenen Sicherung der Insassen lief Bohlin gegen den Zeitgeist. Denn seinerzeit herrschte die Überzeugung vor, dass bereits der Aufenthalt im Fahrzeugfond vor den Folgen eines Aufpralls Schutz biete. Diese Auffassung sah nur Fahrer und Beifahrer überhaupt in Gefahr. Eine aus heutiger Sicht recht skurril anmutende Überzeugung – ist doch die Gurtpflicht in vielen Ländern längst eine Selbstverständlichkeit.

Nils Bohlin mit Drei-Punkt Sicherheitsgurt

Quelle ZF
Fotos Volvo, ZF

Weitersagen

Klicken Sie auf den unteren Button, um die Grafiken von Add To Any zu laden.

Inhalt laden

Share