Historische Führungen durch die Hauptstadt der Kroatischen Republik


Frauen-Geschichten in Zagreb

0

Zagreb ist die Hauptstadt der Kroatischen Republik mit fast acht Milli-onen Einwohnern, Sitz der Regierung, historische Altstadt mit Dom- und Burghügel, Autokennzeichen ZG. So ähnlich beginnt (fast) jeder Reiseführer. Dora Fila freilich weiß mehr über «ihre» Stadt und öffnet dem Interessierten die Augen für die dahinterliegende Lebenswelt von Frauen, die hier gelebt, geliebt und gearbeitet haben. Wenn die zierliche Stadtführerin mit dem gelben «Zagreb Inside»-Schirm spricht, erfährt der Zuhörer von diesem Mehr.

 Altstadt Zagreb

Frau Fila, wie entstand die Idee, spezielle Stadtführungen in Zagreb zur Geschichte von Frauen anzubieten?

Diese Idee hatte meine Kollegin Iva Caleta, mit der ich Zagreb Inside gegründet habe. Wir sind seit 2004 Stadtführerinnen für Zagreb und merkten, dass Zagreb eigentlich nur die klassischen Führungen anbietet. Frauen aber reisen immer öfter selbstständig und es hat sich erwiesen, dass sie auch viel aktiver als Männer sind, wenn es um solche Aktivitäten wie Stadtrundgang geht. Deswegen sind sie zu einer interessanten Zielgruppe geworden.


Was sollten Besucher Zagrebs unbedingt anschauen oder besuchen?

Das Stadtzentrum, das aus Unterstadt und Oberstadt besteht, ist nicht zu groß und deswegen kann man fast alle Sehenswürdigkeiten in einem Tag besichtigen. Man soll auch nicht die folgenden Punkte verpassen: Den Friedhof Mirogo. Den Freilichtmarkt Dolac. Und das Museum der naiven Kunst.


Was sollten Besucher auf keinen Fall tun, um nicht unangenehm aufzufallen?

Einem Kroaten den Kaffee zu bezahlen versuchen! Wer zum Kaffee eingeladen hat, bezahlt. Und wenn man Besuch ist und nichts vom Angebotenen kostet, wird das als unhöflich gesehen.


Was müssen Auto-Reisende in Zagreb beachten?

Viele Straßen in der Unterstadt sind Einbahnstraßen, so muss man manchmal ein bisschen länger fahren, um das Ziel zu erreichen. Man bezahlt fast überall fürs Parken. Das ganze Zentrum ist Kurzparkzone und man darf nur eine Stunde im Zentrum bleiben. Die Strafen sind hoch! Am besten sind die öffentlichen Garagen, die es reichlich im Stadtzentrum gibt.


Ihr persönlicher Tipp für einen Aufenthalt in Zagreb?

Unbedingt Štrukli versuchen, eine gebackene Spezialität, am besten im Bistro des Hotels Esplanada (The Regent). Den Samstagmorgen muss man im Stadtzentrum verbringen. Da trinken Zagreber einen Kaffee in den zahlreichen Cafés und Bars. Am liebsten kommt man schon um 11.00 Uhr sonst findet man keinen freien Tisch. Und wenn man schon mit dem Auto nach Zagreb kommt, kann man auch nach Samobor fahren. Das ist eine kleine Barockstadt in der Nähe, bekannt für «kremšnite» (Kuchen) und «bermet» (alkoholhaltiges Getränk). Wenn man moderne Kunst mag: Das Museum der modernen Kunst in Neuzagreb.

Dolac (Grünmarkt)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Literaturtipps zu Zagreb

von Dora Fila

• „Zagreb Schritt für Schritt“ –
im Touristenbüro kostenlos
erhältlich.
• Sir Michael Bull:
„101 Zagrebs best“.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar