Allrad-Umrüstung in der Praxis


Dangel rüstet Fahrzeuge von Citroën, Fiat, Peugeot und Toyota auf 4x4-Antrieb um.

7

Robert Lacker ist waschechter Elsässer und redet als geschäftsführender Direktor Klartext: „Unser 4x4-Antrieb ist ein Spitzenprodukt, das macht in der Art keiner. Aber man muss uns erst mal kennen.“ Dabei ist die im elsässischen Sentheim ansässige Firma Dangel beileibe kein Neuling: In den 1960er-Jahren konstruiert und baut der Tüftler Henry Dangel einsitzige Rennwagen – erst viel später widmet er sich dem Allradantrieb.

Dangel-4x4-Montage

Mit einem hochgebockten Peugeot 504 4×4 überzeugt er die Herren der Löwenmarke und steigt 1980 in die Umrüstung der Serien-Kombis ein. Bis zur Jahrtausendwende gewinnt er Citroën und Fiat als Kunden hinzu und montiert seine Antriebselemente in die gewerblich genutzte leichte Nutzfahrzeugpalette der drei Hersteller. Mittlerweile laufen Peugeot Bipper, Partner, Expert und Boxer sowie ihre Ableitungen bei Citroën und die beiden baugleichen Vettern Fiat Scudo und Ducato vom Band. Brandneu zur Dreierbande hinzugekommen ist Toyota mit dem Proace – der japanische Abkömmling des Kleintransporters Expert/Jumpy/Scudo.

Henry Dangel lebt seit sieben Jahren nicht mehr, 92 Prozent der Firma sind weiterhin in Familienbesitz. Robert Lacker steht nun eineinhalb Jahre an der Spitze des Unternehmens und hat vor allem den Export im Auge: „Von unseren bislang 37.000 umgebauten Fahrzeugen sind die meisten in Frankreich unterwegs.“

Robert-Lacker-Peugeot-Partner-Dangel

Tatsächlich notiert Dangel schon eine Jahresproduktion von 1.000 Einheiten nach Spanien, bis zu 800 gehen nach Norwegen – da sind bisher an die 100 Stück für Deutschland eine durchaus ausbaufähige Menge. „Unserem deutschen Export wollen wir einen kräftigen Schub verleihen“, meint Lacker und hat erst kürzlich eigens dazu einen Verkaufsleiter in Köln eingestellt.

Die Neufahrzeuge kommen direkt aus den Produktionswerken und haben derzeit bis zu fünf Wochen Wartezeit vor der Dangel-Halle. Zum Umbau benötigt man einen Tag. Momentan werden im Ein-Schichtbetrieb täglich 14 Stück fertiggestellt, 60 wären im Höchstfall möglich. Meist wird drei Tage jeweils die gleiche Baureihe montiert – beziehungsweise demontiert: zunächst Komponenten wie Reifen und Hinterachse. Aber auch der Tank muss beim Partner weichen, da die neue Antriebswelle mitten durch diesen Behälter ginge. Kurze Zeit später ist der Hochdach-Kombi wieder fahrbereit, hat unter anderem eine neue Hinterachse sowie per Viscokupplung permanent und automatisch zuschaltbaren Allradantrieb mit Hinterachs-Differenzial sowie Reduktionsgetriebe. Alle Modelle sind auf 20 Zentimeter Bodenfreiheit ausgelegt und weisen per Motor-Unterfahrschutz Beschädigungen am Motor durch Geröll am Boden ab.

Die Bipper- und Expert-Autos sind übrigens auch als „4×2-Trek“ erhältlich – ein Vorderachsdifferenzial mit begrenztem Schlupf verbessert das Fortkommen. In der „Extreme+“-Ausführung sorgt ein zusätzlicher erster Gang zum Kriechen über Stock und Stein für eine absolute Sonderstellung innerhalb der leichten Nutzfahrzeugsparte.

Verkauft werden die 4×4-Hochdachkombis und -transporter nur über Markenvertretungen – in ganz Europa außer Großbritannien. Ob bei der Post in Norwegen, der Baubranche in Frankreich oder Kommunen in Deutschland: Der Allrad-Mehrpreis bei einem Peugeot Partner beträgt rund 6.000 Euro – „ein Klacks für jeden Handwerker oder Fuhrparkunternehmer, wenn dafür sein professioneller Einsatz vor Ort auch auf weniger festem Untergrund stattfinden kann“, meint Direktor Lacker. Er setzt aber auch zunehmend auf private Nutzer, die robuste Transportmittel und Reisemobile schätzen.

Weitersagen

7 Kommentare

    • Sehr geehrter Herr Baltin,

      bitte wenden Sie sich bezüglich einer Umrüstung Ihres Fahrzeuges direkt an den Hersteller.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr KÜS-Team

  1. Hallo,
    die Firma Dangel reagiert auf Anfragen aus Deutschland nicht.
    Leider konnten wir bei der Fa Dangel, zu einem bereits zugelassenem Fiat Ducato 250 kein
    „Dangel Allradnachrüstsatz“ erwerben.
    Schade!!!

    MfG
    B.-J.

Schreiben Sie einen Kommentar