Volvo: City Safety erkennt künftig auch Kängurus


0

Volvo Cars begins first ever Australian tests for kangaroo safety research

Unfälle mit Kängurus gehören zu den häufigsten Kollisionen im Straßenverkehr Australiens. Jetzt entwickelt Volvo eine Erkennungstechnik, mit der das Risiko von Zusammenstößen reduziert oder verhindert werden soll. Zur Erkennung der Kängurus nutzt der Hersteller einen Radarsensor im Kühlergrill und eine hochauflösende Kamera hinter der Windschutzscheibe. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung des automatischen Notbremssystems mit Fußgänger- und Fahrradfahrerkennung, das Volvo auch in Deutschland anbietet. Der entscheidende Unterschied: „Während die Volvo Fußgänger-Erkennung auf den Stadtverkehr ausgelegt ist, konzentriert sich unsere Känguru-Sicherheitsforschung auf Situationen bei Autobahntempo“, erläutert Martin Magnusson, Senior Safety Engineer bei Volvo Cars.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar