KÜS: Mobilität im Wandel


Saar-Ministerpräsident Tobias Hans besucht KÜS-Geschäftsstelle

0

(v.l.n.r): Hanns-Gregor July (KÜS-Geschäftsführer), Peter Schuler (KÜS-Hauptgeschäftsführer), Tobias Hans (Ministerpräsident des Saarlandes), Helmut Harth (Bürgermeister von Losheim am See) Foto: Becker & Bredel

DIE KÜS arbeitet heute schon
an der Prüftechnik
von morgen

„Die Mobilität befindet sich im umfassenden Wandel. Der Transformationsprozess in der automobilen Zulieferindustrie wirkt sich auch auf den Prüfbetrieb aus. Die Frage der Sicherheit ist elementar.“
Tobias Hans fand klare Worte beim Besuch der KÜS-Bundesgeschäftsstelle in Losheim am See. Der Ministerpräsident des Saarlandes zeigte sich beeindruckt vom umfassenden Engagement der KÜS für die Verkehrssicherheit. Er wies auf die Rolle des Saarlandes als Autoland hin: Rund 50.000 Arbeitsplätze hängen hier direkt oder indirekt mit der Automobilbranche zusammen. Ein wichtiges Thema also für die Regierung des Saarlandes, aktuell wie in Zukunft.

Die Zukunft der Verkehrssicherheit war dann auch von zentraler Bedeutung
im Gespräch des Ministerpräsidenten mit Peter Schuler.

Der KÜS-Hauptgeschäftsführer gab einen Einblick in die künftigen Herausforderungen hierzu: „In Zeiten stetiger Nutzung von Fahrassistenzsystemen ist es unabdingbar, dass diese Technik regelmäßig auf ihre einwandfreie Funktion überprüft wird. Daher steigen die Anforderungen an die Prüforganisationen.“ In diesem Zusammenhang wies Peter Schuler auf die 2021 gegründete Stabsstelle der KÜS für Forschung und Entwicklung: „Hier ist die KÜS am Puls der Zeit aktiv und arbeitet heute schon an der Prüftechnik von morgen. Es geht um nichts weniger als die ‚Hauptuntersuchung der Zukunft‘ im Sinne der Aufrechterhaltung und Verbesserung der Sicherheit aller Beteiligten im Straßenverkehr“.
Insbesondere betonte der KÜS-Hauptgeschäftsführer die Ausbildung der KÜS-Prüfingenieur*innen. Seit jeher eine tragende Säule der KÜS, wird sie durch die KÜS Akademie GmbH weiter ausgebaut und für kommende Aufgaben und Anforderungen gestärkt. Denn: Alle Prüfingenieur*innen der KÜS müssen selbstverständlich immer auf dem neuesten Stand des automobilen Fortschritts sein.
Die Pläne der KÜS haben Tobias Hans überzeugt: „Dieses Unternehmertum erfährt unsere volle Unterstützung. Danke, dass die KÜS da an die Spitze geht!“, erklärte der Ministerpräsident.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar