Fahr mal Panzer!


100 Selbstfahrer finden sich täglich bei Axel und Jörg Heyse ein

0

Ganze fünf Minuten dauert die Einweisung. Kopfhaube und ein Mikrofonkabel für die Verständigung über die Bord-Sprechanlage sind unverzichtbar für die Kommunikation mit dem Fahrlehrer – und los geht's.

DSC06665

Nein, wir sind hier nicht in einer üblichen Fahrschule. Bei Jörg und Axel Heyse im brandenburgischen Steinhöfel-Beerfelde, rund 50 Kilometer von Berlin entfernt, dient das Panzerfahren dem puren Vergnügen. Wer sich dieses Vergnügen an einem Werktag gönnen will, muss ein paar Wochen Wartezeit einkalkulieren,

wer einen Samstag ins Zeichen des Panzers stellen will, kommt um drei Monate Wartezeit nicht herum:

Die Heyses sind ausgebucht, das Vergnügen, das sie anbieten, ist weit über die Region hinaus gefragt. Auf einem 3,8 Kilometer langen Parcours erstreckt sich das Spektakel. Um diese Attraktion anbieten zu können, stellen die Brüder Heyse inzwischen sieben Panzer vom Typ T 55 T und vier Schützenpanzer vom Typ BMP bereit. 34 Tonnen Gewicht und 600 PS bewegt, wer damit unterwegs ist.

136 Euro kostet die halbe Stunde Fahrt. Das klingt nach einem stolzen Preis, ist aber realistisch, wenn man den Unterhalt und die Pflege der Panzer bedenkt. Die Ersatzteilbeschaffung ist zudem mit weiten Reisen in den ehemaligen Ostblock verbunden. Die Besucher zahlen den Preis gerne. Oft ist ein Gutschein dafür auch ein willkommenes Geburtstagsgeschenk, so die Erfahrung der Heyses. Rund 30 Prozent der Besucherinnen und Besucher kommen aus dem Ausland.

Sie möchten lieber Beifahrer(in) als Fahrer(in) sein? Gerne – auf dem Panzer können bis zu acht Personen Platz finden, und für Beifahrer kostet’s zehn Euro. Und wer den erlebnisreichen Tag – oder wenigstens die Erinnerung – mit nach Hause nehmen möchte, kann von der eigenen Bewältigung des Parcours für 20 Euro eine DVD bekommen. Zwei Besonderheiten übrigens dürfen keineswegs unterschlagen werden. Erstens: Eine Altersbeschränkung nach oben kennt das Vergnügen offenbar nicht, der älteste Fahrer bisher war 89, die älteste Fahrerin 76 Jahre alt. Zweitens: Frauen fahren den Panzer besser als Männer, so die Erfahrung der Heyses. Eine Erklärung haben sie auch: Während Frauen den nötigen Anweisungen einfach folgen, bringen Männer schon mal gerne vermeintliches eigenes Wissen ein. Und würgen den Motor ab.

Panzer-Fun-Fahrschule Gebrüder Heyse

Jänickendorfer Straße 50, 15518 Steinhöfel, OT Beerfelde

Telefon: 03 36 37 – 38 32 89 oder 0160 – 96 66 16 97

www.panzerkutscher.de

Preise:

BMP Schützenpanzer oder T 55 Bergepanzer

Preis für Selbstfahrer: 136 Euro
Preis für Mitfahrer: 10 Euro

BMP Schützenpanzer + T 55 Bergepanzer

Preis für Selbstfahrer: 236 Euro
Partnergutschein: 175 Euro.

Weitersagen

Schreiben Sie einen Kommentar